Beklauter Münchner Lastenradlfahrer lobt 500 Euro Belohnung aus

Mario Jurnjak (41) braucht das auffällige Gefährt für seine Flohmarkttouren. Er lobt 500 Euro Finderlohn aus.
| AZ/job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Hinweise an: 0151/75317908.
Nina Job Hinweise an: 0151/75317908.

Bogenhausen - Vor sieben Monaten hat sich Mario Jurnjak (41) einen Traum erfüllt: Ein Lastenfahrrad, mit dem der passionierte Bastler Flohmarktsachen – darunter alte Röhrenradios – transportieren kann.

"Ich habe das Rad im Internet bestellt. Es ist von der Firma Ester und kommt aus China", erzählt der 41-Jährige, der am Chinesischen Turm im Biergarten arbeitet. In Deutschland dürfte es nur wenige Transportmittel dieser Art geben: "Ich glaube, dass es das in dieser Lackierung nur ein einziges Mal gibt. 3.800 Euro hat es gekostet", erzählt Mario Jurnjak.

Hinweise an: 0151/75317908.
Hinweise an: 0151/75317908. © Nina Job

Teures Lastenrad in Bogenhausen gestohlen

Das Elektro-Dreirad mit dem auffällig großen, blauen Transportkasten hinter dem Sattel verschwand vor knapp drei Wochen. Am Freitag, den 22. März, hatte es Mario Jurnjak gegen 19 Uhr abgestellt. Er parkte es wie immer bei den anderen Fahrrädern vor der ehemaligen Post an der Wehrlestraße. Die Adresse des Gebäudekomplexes ist die Ismaninger Straße 136.

Am nächsten Tag, als Mario Jurnjak um 10.30 Uhr wieder losstrampeln wollte, war der Platz leer, das Dreirad weg. Umso ärgerlicher, da der 41-Jährige gerade erst alle Reifen und Felgen gewechselt hatte. "Die musste ich ebenfalls in China bestellen. Das hat mich auch noch mal 600 Euro gekostet."

Auffälliges Rad: 500 Euro Finderlohn

Dass der Diebstahl unbeobachtet geblieben ist, kann sich Mario Jurnjak nicht vorstellen. Dafür ist das Cargo-Bike zu groß und zu auffällig. Der 41-Jährige hofft, dass die Polizei die Bilder aus den Überwachungskameras des österreichischen Konsulats auswertet. Es ist gleich um die Ecke.

Hauptsache, der passionierte Radfahrer bekommt seinen Lastenesel zurück. Mario Jurnjak hofft, dass sich Zeugen bei ihm melden und Hinweise geben. Rund um den Tatort in Bogenhausen hat er Zettel aufgehängt. Für den entscheidenden Hinweis gibt es 500 Euro Belohnung, verspricht er.

Lesen Sie hier: Radelnde Eltern fühlen sich in München nicht sicher

Lesen Sie hier: Großer Münchner Radlflohmarkt im Zenith

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren