Autoknacker in Österreich gefasst

Ermittlungen der Polizei über die deutschen Landesgrenzen hinaus lösten nun einen kuriosen Fall aus dem Westend. Mit einem Kanaldeckel brach der Dieb 2013 in ein Auto ein ...
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Schwanthalerhöhe - Nach mehr als einem halben Jahr Fahndung hat die Polizei nun den rabiaten Einbruch in ein Auto geklärt. Der 28-jährige Täter sitzt mittlerweile in Österreich im Gefängnis.

Im Mai des vergangenen Jahres brach ein damals Unbekannter in ein geparktes Auto in der Astallerstraße ein. Dazu verwendete er einen Gullideckel. Mit ihm schlug er die Scheibe des Skodas ein. Aus dem Fahrzeug nahm er Werkzeuge und Ersatzteile für Geld- und Kontoauszugautomaten mit. Der Schaden des Diebstahls wurde von der Polizei auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Warum wurde der Fall jetzt aufgeklärt? Die Münchner Spurensicherung hatte am Tatort DNA des Diebes gesichert. Erst bei der Recherche in den Datenbanken der französischen und österreichischen Kollegen wurden die deutschen Beamten fündig: Das Material stammte von einem 28-jährigen Rumänen. Derzeit sitzt er in einer Justizvollzugsanstalt in Österreich ein.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren