Aus die (Fleder)Maus! Hellabrunn macht Besucher-Attraktion für immer dicht

Die Fledermausgrotte im Tierpark Hellabrunn ist bald Geschichte! Das Gebäude ist derart marode, dass es endgültig geschlossen werden muss.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Schließt für immer: Die Fledermausgrotte im Münchner Tierpark Hellabrunn.
Schließt für immer: Die Fledermausgrotte im Münchner Tierpark Hellabrunn. © Marc Mueller

München - Es hatte sich bereits im vergangenen Jahr während des Lockdowns abgezeichnet. Jetzt ist es offiziell: Der Münchner Tierpark schließt eines seiner Besucher-Highlights – und zwar für immer!

Wie der Tierpark Hellabrunn am Mittwoch mitteilte, wird die Fledermausgrotte geschlossen. Grund dafür sei die marode Bausubstanz des Gebäudes, in dem sich die Tiere befinden. Im Laufe des letzten Jahres sei der Tierpark-Verwaltung klargeworden, dass das Haus nicht mehr nutzbar sei.

Hier flogen die Fledermäuse den Besuchern um die Ohren.
Hier flogen die Fledermäuse den Besuchern um die Ohren. © Marc Mueller

Flusspferde statt Fledermäuse

Das in die Jahre gekommene Gebäude sei zunehmend von Feuchtigkeit und Schimmel befallen, räumt der Zoo ein. Renovierungsarbeiten wären zu teuer und auch die extrem hohen Heizkosten für die Grotte seien für die endgültige Schließung ausschlaggebend gewesen.

Künftig soll langfristig auf dem jetzigen Gebiet der Fledermausgrotte eine neue Zwergflusspferd-Anlage entstehen.

Lesen Sie auch

Das Gebäude wurde in den 60er Jahren erbaut und 1992 zur Grotte für die Fledermäuse umgebaut. Ein Teil des Hauses war einem Bergwerkstollen nachempfunden. Dort flogen die Fledermäuse direkt an den Besuchern vorbei.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren