Auf Freigang: Intensiv-Taschendieb klaut vor Augen der Polizei

Zivilpolizisten haben in der Altstadt einen "alten Bekannten" auf frischer Tat ertappt. Der Intensivtäter war auf Freigang und nutzte diesen prompt für seine Lieblingsbeschäftigung: Stehlen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Quasi vor den Augen der Polizisten stahl der Mann einen Geldbeutel. Sein Freigang dürfte damit beendet sein.
BP/ho Quasi vor den Augen der Polizisten stahl der Mann einen Geldbeutel. Sein Freigang dürfte damit beendet sein.

Zivilpolizisten haben in der Altstadt einen "alten Bekannten" auf frischer Tat ertappt. Der Intensivtäter war auf Freigang und nutzte diesen prompt für seine Lieblingsbeschäftigung.

Altstadt - Die Taschendiebfahnder waren am Montag in der Innenstadt unterwegs, als ihnen ein Mann auffiel, den sie bereits sehr gut kannten. Es handelte sich um einen 52-Jährigen, der bei der Polizei als Intensivtäter geführt wird.

Der Mann befindet sich eigentlich noch in Haft, hat aber seit einigen Wochen tagsüber Freigang, um arbeiten zu können. Die Beamten beobachteten ihren "alten Bekannten" und konnen sehen, wie er in ein Bürohaus nahe des Hofbräuhauses ging und nach kurzer Zeit "zügig" wieder herauskam.

Nach einigen Metern durchwühlte er auf dem Weg eine Geldbörse. Die Beamten nahmen den Mann daraufhin fest. Es stellte sich heraus, dass der die Geldbörse aus dem Büro in der Bräuhausstraße entwendet hatte. Der 52-Jährige versuchte noch, zu fliehen, wurde aber festgehalten.

"Der 52-Jährige wird über den Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München wieder in die Justizvollzugsanstalt zugeführt. Seine Hafterleichterung dürfte sich für die nächste Zeit erledigt haben", so die Polizei.

Lesen Sie hier: Polizei zieht Starkbier-Verkehrsbilanz

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren