Auf Bitten der Polizei: Stadt montiert Stachus-Sitzsteine ab

Die Stadt hat die Sitzgelegenheiten am Stachus-Brunnen abgebaut – auf Bitten der Polizei. Zu viele Menschen hätten sich hier regelmäßig getroffen.
| AZ/ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Kennt jeder, der schonmal am Stachus war: Die Steine, die um den Brunnen angeordnet sind.
Djordje Matkovic Kennt jeder, der schonmal am Stachus war: Die Steine, die um den Brunnen angeordnet sind.

Altstadt - Zwar sind es keine Bänke, auf denen man ein Buch lesen könnte, aber auch auf den Steinen am Stachus-Brunnen lässt sich normalerweise verweilen. Dieser Tage allerdings nicht, denn die durchaus prägenden Steine sind weg.

Kennt jeder, der schonmal am Stachus war: Die Steine, die um den Brunnen angeordnet sind.
Kennt jeder, der schonmal am Stachus war: Die Steine, die um den Brunnen angeordnet sind. © Djordje Matkovic

Steine wegen Corona-Pandemie abgebaut

Das Baureferat der Stadt bestätigt der AZ, dass die Brunnensteine bereits am 8. April abmontiert wurden – und zwar auf Bitten der Polizei. Auf Nachfrage erläutert Polizeisprecher Werner Kraus: "Dort haben sich seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen immer wieder Personen versammelt und den erforderlichen Abstand nicht eingehalten. Wir hatten dort vermehrt Einsätze unserer Streifen."

Man habe der Stadt daher den Vorschlag unterbreitet, die Steine abzumontieren. "Dem wurde nachgekommen", so Kraus. Sobald die Ausgangsbeschränkungen wieder aufgehoben seien, rechne man damit, dass die Brunnensteine zurück kämen.

Die Ausgangsbeschränkungen gelten in Bayern noch mindestens bis zum 3. Mai.

Lesen Sie auch: Coronavirus in München - Aufregung um eine Parkbank

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren