Alles auf Abriss: Moderne Büros statt hässlicher Betonklötze

Das "Tor des Ostens" soll neu gestaltet werden. Deshalb werden die Hochhäuser auf dem Vogelweideplatz jetzt abgerissen. Sie sollen modernen Bürokomplexen weichen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Bavaria Towers, drei Bürogebäude und ein Hotel, sind Hochhäuser, die bis 2018 auf dem Vogelweideplatz entstehen sollen.
Bayern Projekt GmbH 12 Die Bavaria Towers, drei Bürogebäude und ein Hotel, sind Hochhäuser, die bis 2018 auf dem Vogelweideplatz entstehen sollen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.
Lisa Marie Albrecht 12 Die Baustelle am Vogelweideplatz, zwischen Riederstraße, Truderinger Straße und A94 (Töginger Straße). Hier werden bis zum Frühjahr 2016 alle Bürogebäude abgerissen.

Der Vogelweideplatz im Münchner Osten soll komplett umgestaltet werden. Die hässlichen Betonklötze weichen einer modernen Bürolandschaft.

Bogenhausen – Gefräßige Bagger, ein lärmender Abrissbohrer und Staubwolken, soweit das Auge (nicht) reicht: Wer in diesen Tagen in die Verlegenheit kommt, das Gelände zwischen Truderinger Straße, Riederstraße und dem Beginn der A94 (Töginger Straße) durchqueren zu müssen, der befindet sich mitten auf Münchens derzeit größter Abriss-Baustelle. Alles, was sich auf dem etwa 24 000 Quadratmeter großen Gebiet am Vogelweideplatz befindet, soll bis zum Frühjahr des nächsten Jahres dem Erdboden gleich gemacht werden.

Konkret bedeutet das: Fünf Gewerbekomplexe und eine Lagerhalle, allesamt aus den sechziger und siebziger Jahren stammend. Sie wurden als Bürogebäude genutzt, etwa von der „Süddeutschen Zeitung“ oder dem System-und Softwarehaus ESG. Jetzt muss auch das 63 Meter hohe ESG-Hochhaus direkt an der Autobahn weichen. Vermissen werden die meisten die klobigen Gebäude wohl nicht: Der Vogelweideplatz galt noch nie als ein Schmuckstück der Stadt.

Das soll sich mit der neuen Bebauung des Geländes endlich ändern. Sobald der Schutt abgetragen ist, beginnen die Bauarbeiten der „Bavaria Towers“. Geplant sind vier Hochhäuser mit einem pentagonalen Grundriss, die einen modernen und einheitlichen Gesamteindruck für das „Tor Ost“ ergeben sollen. Drei dieser Türme werden dann als Bürogebäude genutzt, das kleinste ist 46, die beiden größten 72 und 84 Meter hoch. Wer einzieht, wird voraussichtlich erst ab dem Ende dieses Jahres verhandelt. In das vierte, 54 Meter hohe Gebäude zieht ein Vier-Sterne-Hotel der Ramada Gruppe mit 344 Zimmern.

Markus Turrek vom Münchner Projektentwickler Bayern Projekt GmbH erklärt, dass etwa 80 Prozent der Gesamtbaufläche begrünt werden und in der Mitte des Quartiersplatzes ein Wasserbecken, ein sogenannter „Himmelsspiegel“ entsteht. Dies soll den Büroangestellten den Aufenthalt so angenehm wie möglich machen – genauso wie die Hügellandschaft, die um den Platz herum entstehen wird. Die bis zu vier Meter hohen Hügel dienen außerdem als natürliche Schutzwand gegen den Lärm der angrenzenden Autobahn.

Lesen Sie hier alle News aus den Stadtvierteln

Bis die neuen Hochhäuser stehen, wird es voraussichtlich noch bis zum Frühjahr 2018 dauern. Solange bleibt der Vogelweideplatz Großbaustelle. Die Lärmbelästigung durch den momentan Abriss soll so gering wie möglich bleiben, erklärt Turrek: „Wir haben unsere Bauunternehmen verpflichtet, modernstes Equipment zu verwenden und versuchen es so erträglich wie möglich zu machen. Ein gewisses Maß an Emission gibt es natürlich immer.“ Das sei aber, im Vergleich zum Straßenlärm, kaum der Rede wert. Momentan kann man sich schwer vorstellen, dass dort, wo jetzt Schuttberge liegen und Häuser ausgehöhlt werden, moderne Hochhäuser stehen – doch das hässliche Entlein Vogelweideplatz soll eine Bürolandschaft zum Wohlfühlen werden, die ein würdiges Tor für den Münchner Osten bietet.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren