77-Jährige attackiert Paketzusteller mit Küchenmesser

In Schwabing hat eine 77-jährige Frau versucht, einen Paketzusteller mit einem Messer zu verletzen. Die Umstände sind noch unklar, die Polizei ermittelt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Der Paketzusteller wurde attackiert, als er gerade Waren ausliefern wollte. (Symbolbild)
Der Paketzusteller wurde attackiert, als er gerade Waren ausliefern wollte. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

Schwabing - Viele Dinge sind noch ungeklärt, die Polizei steckt mitten in den Ermittlungen: Am vergangenen Mittwoch hat eine ältere Dame versucht, einen 33 Jahre alten Paketzusteller mit einem Messer zu verletzen. Glücklicherweise blieb es beim Versuch.

Wie die Polizei berichtet, parkte der 33-Jährige sein Fahrzeug im Innenhof eines Hauses in der Rümannstraße, um dort Pakete abzuliefern. Plötzlich kam die 77-jährige Anwohnerin auf das Fahrzeug zu, sie beleidigte den Mann und bespuckte die Frontscheibe des Wagens. Dann eskalierte die Situation komplett: Als der 33-Jährige ausstieg, zog die Frau plötzlich ein Küchenmesser und stach damit gezielt in Richtung seines Bauches. Der Mann konnte ausweichen und so den Angriffen entgehen.

Lesen Sie auch

Ermittlungsverfahren gegen 77-Jährige eingeleitet

Nach der versuchten Attacke ging die ältere Frau wieder vom Fahrzeug weg, der Paketzusteller alarmierte in der Zeit die Polizei. Die anfahrenden Streifen konnten die Frau noch im Innenhof festnehmen – unbewaffnet, denn das Messer hatte sie in der Zwischenzeit wieder in ihre Wohnung gebracht. Dieses wurde von der Polizei sichergestellt, gegen die Frau wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde sie wieder entlassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren