37-Jähriger von U-Bahn überrollt - betrunken?

Über zwei Stunden liegt er in der Nacht zum Sonntag auf den Gleisen. Weil eine einfahrende U-Bahn nicht mehr bremsen kann, wird der 37-Jährige schwer am Rücken verletzt.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Unfälle im Gleisbett der U-Bahn und der S-Bahn: Oft ist der Nothalt die letzte Rettung vor dem Tod. (Symbolbild)
fotolia/Daniel von Loeper Unfälle im Gleisbett der U-Bahn und der S-Bahn: Oft ist der Nothalt die letzte Rettung vor dem Tod. (Symbolbild)

Über zwei Stunden liegt er in der Nacht zum Sonntag auf den Gleisen. Weil eine einfahrende U-Bahn nicht mehr bremsen kann, wird der 37-Jährige schwer am Rücken verletzt. Vermutlich war er alkoholisiert. 

Trudering - Am Sonntag, 23.06.2013, gegen 02.45 Uhr, betrat ein 37-jähriger Mann den Bahnsteig des U-Bahnhofes Trudering. Er ging in Richtung des Gleisbetts der U2 und U7. Ohne an der Bahnsteigkante anzuhalten lief der Mann weiter, fiel laut Polizei ins Gleisbett und blieb dort zwischen den Gleisen liegen.

Um 04.54 Uhr fuhr eine U-Bahn der Linie U2 von der U-Bahnhaltestelle Kreillerstraße kommend in den U-Bahnhof Trudering ein. Beim Einfahren erkannte der 47-jährige U-Bahnfahrer den zwischen den Gleisen auf dem Bauch liegenden 37-Jährigen und leitete eine sofortige Schnellbremsung ein. Er konnte jedoch ein Überrollen des im Gleisbett Liegenden nicht mehr verhindern.

Der vermutlich alkoholisierte 37-jährige Pole wurde schwer am Rücken verletzt. Er wurde von der Feuerwehr unter der U-Bahn geborgen und durch den hinzugerufenen Notarzt an der  Unfallstelle erstbehandelt und in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde er sofort notoperiert.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wird er den Unfall überleben.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren