33 Graffitis: Polizei schnappt zwei Täterinnen (18)

Die Polizei hat zwei junge Frauen festgenommen, die mehrere Hauswände in Giesing mit Graffitis beschmiert haben. Die Beamten sind den 18-Jährigen nach umfangreichen Ermittlungen auf die Spur gekommen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die beiden 18-jährigen Schülerinnen sind für mehrere Graffitis in Giesing verantwortlich.
PP MUE Die beiden 18-jährigen Schülerinnen sind für mehrere Graffitis in Giesing verantwortlich.

Untergiesing - Nach aufwändigen Ermittlungen konnte die Münchner Polizei zwei 18-jährige Schülerinnen festnehmen, die für etliche Graffitis in Giesing verantwortlich sind.

Im August 2015 beobachtete ein Anwohner in der Schyrenstraße, wie zwei Personen ein Graffiti an einer Hauswand anbrachten. Daraufhin alarmierte er die Polizei, die die beiden jungen Frauen noch am Tatort festnehmen konnte. Zunächste machten die 18-Jährigen keine Angaben zur Sache.

 

Aufklärung dank umfangreicher Ermittlungen

 

Nach umfangreichen Ermittlungen und der Auswertung vorhandener Beweise konnte die Münchner Kripo die beiden Schülerinnen eindeutig als Täter bestimmen und ihnen eine Vielzahl von Graffiti-Tags nachweisen. Dafür wurde das Schriftbild mehrerer Tags in der Schyrenstraße analysiert und mit Zeichnungen aus den Skizzenbüchern der Frauen verglichen.

Lesen Sie hier: Polizei jagt Schmierfinken mit Hubschrauber

Die Tatverdächtigen legten daraufhin ein Geständnis ab und gaben zu, im Zeitraum von April bis Oktober 2015 insgesamt 33 Objekte beschmiert zu haben. Tatort waren in den meisten Fällen Wände in Giesing, in denen die Hausbesitzer auch bereits Anzeige gegen Unbekannt erstattet haben. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren