26-Jähriger zieht Waffe: Versuchter Totschlag?

Anwohner hörten einen Schuss: Ein Streit zwischen zwei Männern in München ist am Donnerstagabend eskaliert.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei konnte den Tatverdächtigen festnehmen.
dpa Die Polizei konnte den Tatverdächtigen festnehmen.

Anwohner hörten einen Schuss: Ein Streit zwischen zwei Männern in München ist am Donnerstagabend eskaliert.

Schwanthalerhöhe - Durch einen Schuss in den Unterleib ist am Donnerstagabend ein 21-Jähriger in München verletzt worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war es zwischen ihm und einem 26-Jährigen im Bereich der Westendstraße zum Streit gekommen, nachdem sich die beiden Männer dort verabredet hatten. 

Der Streit eskalierte. Der 26-Jährige habe eine Schusswaffe gezogen und dem 21-Jährigen in den Unterleib geschossen, so die Beamten. Der Vorfall habe sich gegen 20.30 Uhr ereignet. 

Anschließend sei der Tatverdächtige mit einem Auto geflüchtet.

Auch der 21-Jährige haben den Tatort verlassen und sich in ein Krankenhaus begeben, wo ein Angestellter der Notaufnahme die Polizei verständigte.

Der 21-Jährige sei in der Klinik behandelt worden, für ihn bestehe keine Lebensgefahr.

Tatverdächtiger ist festgenommen - die Polizei ermittelt

Die Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags.

Doch noch seien die genauen Hintergründe des Streits nicht bekannt, so die Beamten. "Die ersten Ermittlungen deuten auf Unstimmigkeiten im familiären Umfeld der Beteiligten hin."

Der Täter habe bereits in den frühen Nachmittagsstunden in München festgenommen werden können, teilten die Beamten am Freitag zudem mit. 

 

Lesen Sie hier: Auto kollidiert mit S-Bahn - auf dem Bahnsteig

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren