200 Liter! Öl-Fass läuft seit Wochen aus

Seit zwei Wochen läuft in Riem ein 200-Liter-Öl-Fass aus. Es versickert im Boden, verschmutzt die Landschaft. Polizei und Feuerwehr interessiert das bislang wenig.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Vorm Naturschutzgebiet in Riem ist ein Öl-Fass ausgelaufen. Der Behälter befindet sich dort seit zwei Wochen. (Symbolbild)
dpa Vorm Naturschutzgebiet in Riem ist ein Öl-Fass ausgelaufen. Der Behälter befindet sich dort seit zwei Wochen. (Symbolbild)

Seit zwei Wochen läuft in Riem ein 200-Liter-Öl-Fass aus. Das Schmiermittel versickert dort einfach im Boden, verschmutzt die Landschaft. Polizei und Feuerwehr interessiert das trotzdem bislang wenig.

München - In Riem stinkt es derzeitig vermutlich gewaltig – und zwar nach Öl! Der Grund: Direkt vor dem Naturschutzgebiet läuft seelenruhig ein Öl-Fass aus. Fassungsvermögen: 200 Liter. Ein besorgter Bürger hat den Ernst der Lage erkannt und die Behörden benachrichtigt. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

 

Seit zwei Wochen passiert nichts

 

Doch bis heute ist nichts geschehen. Weder Polizei noch Feuerwehr fühlen sich für das Fass zuständig.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, ist laut Polizei die Feuerwehr für die Beseitigung des Fasses verantwortlich. Von Seiten der Feuerwehr heißt es, es müsse ein Privatunternehmen mit dem Abtransport beauftragt werden. Die Beamten selbst dürfen nichts unternehmen, solange keine akute Gefahr besteht.

Das Fass liegt dort seit zwei Wochen herum. Lediglich drei Liter Öl befinden sich noch in dem Behältnis. Der Rest des umweltschädlichen Rohstoffs ist mittlerweile im Riemer Erdboden versunken.

Lesen Sie auch: Grundwasser-Anstieg: So versumpft München

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren