20-Jähriger lag in Blutlache: Polizei findet Munition einer Gaswaffe

Freitagabend haben Anwohner einen schockierenden Fund gemacht. Gegen 19 Uhr haben sie einen stark blutenden 20-Jährigen am Boden des Hauszugangs entdeckt und sofort den Notruf verständigt.
| AZ/inc
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hausbewohner entdeckten vor ihrer Türe einen stark blutenden 20-Jährigen (Symbolbild).
imago/Jonas Walzberg Hausbewohner entdeckten vor ihrer Türe einen stark blutenden 20-Jährigen (Symbolbild).

Riem - Es muss ein grauenhaftes Bild für die Retter von Riem am frühen Freitagabend gewesen sein. Am Hintereingang eines Mehrfamilienhauses an der Heinrich-Böll-Straße lag ein 20-Jähriger bewusstlos in der eigenen Blutlache. Die Anwohner riefen Rettungskräfte und Polizei.

Blutender Mann in der Heinrich-Böll-Straße gefunden

Womit dem Mann die Wunde zugefügt wurde, ist derzeit laut Polizei noch unklar. Man wisse nur, dass der Gewalttat eine Verabredung vorausging. Doch von der zweiten Person fehlt fast jede Spur. Der 20-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er noch immer in Behandlung ist. Offenbar befindet er sich außer Lebensgefahr.

Der Fall birgt viele Rätsel. Laut Polizei wurde am Tatort eine Patronenhülse gefunden. Sie stammt von einer sogenannten Gaspistole, auch PTB-Waffe genannt. Unklar ist ebenfalls, ob ein Zusammenhang besteht zwischen Patronenhülse und Verletzung. Wahrscheinlich können alle offenen Fragen beantwortet werden, sobald der Mann vernommen worden ist.

Lesen Sie auch: Über fünf Jahre Haft für notorischen Betrüger

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren