Stadt verlangt wegen Corona weiterhin keine Hallengebühren

Um die Vereine in Zeiten der Corona-Pandemie nicht zu belasten, verzichtet die Stadt München auf Geld.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Die Sporthalle des Milbershofen in der Hans-Denzinger-Straße. (Archivbild)
Die Sporthalle des Milbershofen in der Hans-Denzinger-Straße. (Archivbild) © imago images/STL

München - So lange Vereine ihre Sporthallen wegen Corona nicht nutzen dürfen, erhebt die Stadt auch keine Gebühren für die Nutzung. Das gab die Stadt nun in einer Mitteilung bekannt.

Stadt München will Liquidität der Vereine sichern

Bereits 2020 hatte die Stadt kein Geld für die Sporthallen verlangt, als diese während des Corona-Lockdowns geschlossen bleiben mussten.

Lesen Sie auch

Außerdem zahlte die Stadt ihre Zuschüsse für den Unterhalt vereinseigener Sportanlagen 2020 bereits im Sommer statt wie sonst üblich im Herbst aus. So sollte die Liquidität der Vereine gesichert werden.

Das Budget lag bei drei Millionen Euro. Ziel sei es, diese Förderpauschalen auch 2021 an die Vereine auszuzahlen. Auch der Freistaat vergibt Gelder: 2020 verdoppelte seine Fördergelder auf 2,6 Millionen Euro. Diese Summe soll in diesem Jahr wieder fließen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren