Staatsanwältin als Zeugin im Deutsche-Bank-Prozess

Bei den Ermittlungen gegen Top-Manager der Deutschen Bank wegen versuchten Prozessbetrugs war die Staatsanwältin Christiane Serini die treibende Kraft. Am Dienstag soll sie als Zeugin vor dem Landgericht München vernommen werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Oberstaatsanwältin Christiane Serini (l) und der Staatsanwalt Florian Opper.
Peter Kneffel/dpa Die Oberstaatsanwältin Christiane Serini (l) und der Staatsanwalt Florian Opper.

Bei den Ermittlungen gegen Top-Manager der Deutschen Bank wegen versuchten Prozessbetrugs war die Staatsanwältin Christiane Serini die treibende Kraft. Am Dienstag soll sie als Zeugin vor dem Landgericht München vernommen werden.

München - Bei den Ermittlungen gegen Top-Manager der Deutschen Bank wegen versuchten Prozessbetrugs war die Staatsanwältin Christiane Serini die treibende Kraft. Am Dienstag (11.00 Uhr) soll sie als Zeugin in dem Strafverfahren gegen den Co-Chef der Bank, Jürgen Fitschen, und vier weitere Banker vor dem Landgericht München vernommen werden. Serini hatte während der Ermittlungen einige Zeugen vernommen, die nicht vor Gericht aussagen werden. Deren Vernehmungen soll die Staatsanwältin deshalb nun als Zeugin wiedergeben.

Lesen Sie auch: Internet-Experte: Das ist Zschäpes neuer Anwalt

Zusätzlich vertritt Serini aber auch die Anklage in dem Mammutprozess. Aus Sicht der Anwälte der Angeklagten ist diese Doppelfunktion nicht zulässig, sie hatten deshalb erfolglos die Ablösung von Serini beantragt. Zwischen der Staatsanwältin und den Verteidigern kommt es in dem Prozess immer wieder zu hitzigen Wortgefechten. Auch ihre Vernehmung dürfte daher für Diskussionen im Gerichtssaal sorgen. Vor Serini soll am Morgen aber zunächst ein anderer Zeuge vernommen werden.

Fitschen steht seit Ende April zusammen mit seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer, Ex-Vorstand Tessen von Heydebreck und dem ehemaligen Aufsichtsratschef Clemens Börsig vor Gericht. Alle fünf sollen vor vier Jahren im Zivilprozess um Schadenersatzforderungen für die Pleite der Kirch-Gruppe die Richter durch Falschaussagen getäuscht haben. Die Angeklagten hatten diese Vorwürfe zurückgewiesen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren