So wurde 2015 in München der Flüchtlingstransport organisiert

Christine Härtl sitzt in der Leitstelle der Bahn: Sie organisierte Fahrten weg aus München.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
28  Kommentare Empfehlungen
Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug aus Salzburg angekommen sind, gehen auf dem Hauptbahnhof über einen Bahnsteig.
Sven Hoppe (dpa) 2 Flüchtlinge, die kurz zuvor mit einem Zug aus Salzburg angekommen sind, gehen auf dem Hauptbahnhof über einen Bahnsteig.

München - Die Unterkünfte platzten aus allen Nähten, doch am Hauptbahnhof kamen immer neue Flüchtende an. Tausende von ihnen sollten möglichst schnell auf andere Bundesländer verteilt werden. Dafür mussten ad hoc Sonderzüge organisiert werden - das klingt einfacher, als es war.

Der bundesweite Fahrplan der Bahn ist eine hochkomplexe Sache: Monatelang wird an ihm getüftelt - 40.000 Zugbewegungen am Tag müssen aufeinander abgestimmt sein.

Christine Härtl.
Christine Härtl. © DB

Christine Härtl (44) ist Chefin der Verkehrsleitung und saß für die Bahn im Krisenstab der Regierung von Oberbayern. Von ihrem Büro konnte sie auf den Bahnhofsvorplatz sehen. "Wir mussten innerhalb von wenigen Stunden Züge beschaffen und den Fahrplan ändern. Anfangs wussten wir nicht einmal, wohin die Züge fahren, da nicht klar war, welche Bundesländer überhaupt so viele Flüchtlinge aufnehmen können", erinnert sie sich.

Reservezüge aus ganz Deutschland wurden nach München beordert

Und überhaupt - mit welchen Zügen? "Wir haben keine Züge auf Halde stehen", erklärt Christine Härtl. "Bei der Bahn läuft alles, was Räder hat." Die Lösung: Reservezüge aus ganz Deutschland wurden nach München beordert - eigentlich sind diese für Notfälle wie technische Störungen vorgesehen oder bei massiven Verspätungen.

Nachdem "große Gefäße", wie es im Bahner-Jargon heißt, organisiert waren, verließen bis zu drei Sonderzüge täglich den Hauptbahnhof. Darin: 400 bis 700 Asylsuchende, die nach Mannheim, Dortmund, Hannover, Leipzig oder Berlin gebracht wurden.

An Bord mussten sie verpflegt werden. "Sie waren ja zuvor schon neun bis zehn Stunden unterwegs gewesen", sagt Härtl. Die Bahn ist, was nicht jedem klar ist, auch der größte Gastrobetrieb in Deutschland. In 240 Zügen werden täglich Speisen und Getränke verkauft - darunter rund 50 000 Glas Weißbier pro Monat.

Härtl: "Wir haben alle an einem Strang gezogen"

Für die Flüchtlinge in den Zügen waren Bier und Nürnberger Rostbratwürstel allerdings nicht das Richtige, es mussten Speisen sein, die halal sind: "Unsere Logistiker haben Sandwiches mit Käse und Geflügelaufstrich organisiert", sagt Härtl. Die Stadt München steuerte Babynahrung bei und Windeln. Dazu kamen Spenden, die am Hauptbahnhof abgegeben worden waren. "Es war ein großes Miteinander. Wir haben alle an einem Strang gezogen. Das hat alle Beteiligten bis heute tief berührt", sagt Christine Härtl.

"Auch wenn wir heute eine AG sind, wir von der Bahn fühlen uns immer noch als eine große Eisenbahnerfamilie", betont Härtl. "Internationalität und Grenzen zu überschreiten, gehören zur DNA der Bahn." Kein Wunder: Die Deutsche Bahn ist selbst durch und durch international. Sie beschäftigt Mitarbeiter aus insgesamt 130 Ländern.

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 28  Kommentare Empfehlungen
28 Kommentare
Artikel kommentieren