Sextäter vor Gericht: Ein Opfer war erst zwei Jahre alt

Ein 29-Jähriger vergeht sich an den Kindern seiner Freundinnen. Vor dem Landgericht gesteht der vorbestrafte Mann. Erschüttern sind Traumata aus der Kindheit des Sextäters.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Geständiger Sex-Täter: Paul F. (29).
jot Geständiger Sex-Täter: Paul F. (29).

München – Er war wegen Besitzes von Kinderpornos vorbestraft und stand unter Führungsaufsicht. Weisungsgemäß durfte sich der 29-Jährige nicht mehr kleinen Kindern nähern, geschweige denn Kontakt zu ihnen aufnehmen. Er tat es trotzdem und missbrauchte die kleinen Kinder seiner jeweiligen Freundinnen.

Lesen Sie hier: Mann (50) zieht Schneise der Verwüstung durch die Stadt

Seit Montag muss sich Paul F. (29, Name geändert) wegen sexuellem Missbrauch von Kindern in drei Fällen vor dem Landgericht verantworten.

Er hatte jeweils in Abwesenheit der Mütter die zwei oder drei Jahre alten Mädchen am Po gestreichelt oder das Wickeln der Kinder ausgenutzt, um sie im Intimbereich zu streicheln. Auch dies um sich sexuell zu erregen. In einem Fall streichelte er ein Mädchen überall am Körper und befriedigte sich dabei selbst.

 

Keine Hilfe in Stadelheim?

 

Über seinen Anwalt ließ Paul F. am Montag erklären, dass er die Vorwürfe komplett zugibt. Dass er mit den Kindern in Kontakt kam, sei aber eher Zufall gewesen.

Einen kleinen Seitenhieb konnte er sich dennoch nicht verkneifen. So habe er seine sexuelle Vorliebe in der JVA Stadelheim therapieren lassen wollen. Das sei aber an den Kosten gescheitert. „Durch die Behandlung hätte ein Teil der Taten verhindert werden können“, glaubt der Angeklagte.

 

Traumatische Erlebnisse bei den Großeltern

 

Paul F. wuchs die meiste Zeit bei seinen Großeltern auf. Seine Eltern hatten sich scheiden lassen, als er sechs Jahre alt war. Danach folgten unruhige Zeiten. Paul F. wurde zwischen Mutter, Vater und Großeltern hin und her geschoben.

Im Haus seiner Großvaters habe er Schreckliches erlebt, berichtete der Angeklagte. Der Opa habe ihn unter anderem aufgefordert, in seiner Gegenwart mit der Großmutter zu schlafen. Da war der Bub nach eigenen Angaben erst elf Jahre alt.

Der Prozess dauert an.    

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren