Serientäter am Werk? Erneut Sendemast in München abgefackelt

Erneut brennt ein Sendemast in München. Es ist der zweite Vorfall dieser Art innerhalb weniger Wochen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und vermutet einen Zusammenhang.
| AZ/ls
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Sendemast am Theodor-Heuss-Platz brannte im Juli.
Chris Schneider, Feuerwehr 2 Der Sendemast am Theodor-Heuss-Platz brannte im Juli.
Der brennende Sendemast war bei Ankunft der Einsatzkräfte nicht zu übersehen.
Berufsfeuerwehr München 2 Der brennende Sendemast war bei Ankunft der Einsatzkräfte nicht zu übersehen.

München - In der Nacht auf Mittwoch, gegen 1 Uhr, ist ein Notruf bei Feuerwehr und Polizei eingegangen: Anwohner hatten im Bereich des Theodor-Heuss-Platzes einen Knall gehört. Der dort stehende Sendemast brannte kurze Zeit später lichterloh, meterhoch loderten die Flammen.

Die Feuerwehr musste den Brand in der Höhe bekämpfen, hatte das Feuer aber schnell unter Kontrolle. Durch die Hitze barsten bei einem benachbarten Haus die Fenster. Es entstand ein Schaden in Höhe von rund einer Million Euro. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Sendemast abgefackelt: Sind Serientäter am Werk?

Der brennende Sendemast war bei Ankunft der Einsatzkräfte nicht zu übersehen.
Der brennende Sendemast war bei Ankunft der Einsatzkräfte nicht zu übersehen. © Berufsfeuerwehr München

Bereits Ende Mai war auf dem BR-Gelände in Freimann ein Sendemast in Flammen aufgegangen. Unbekannte hatten sich Zutritt zum Gelände verschafft und eine Kabelstrang in Brand gesteckt. Die Polizei fahndete auch mit einem Hubschrauber nach den Tätern – ohne Erfolg.

Und auch andere Taten aus München weisen ein ähnliches Muster auf. An der Leinthalerbrücke und der Herzog-Heinrich-Brücke hatte es nachts vor gut einem halben Jahr jemand auf Kunststoffrohre abgesehen, in denen dicke Glasfaserkabel untergebracht sind. Die Kabel versorgen große Firmen in Oberföhring - wie Fernsehsender, das Institut für Rundfunktechnik (IRT), den Bayerischen Rundfunk (BR) und auch normale Haushalte - mit schnellem Internet. Sie gehören unter anderem Vodafone.

In der Nacht zum 19. Dezember 2019 wurde an beiden Brücken nahezu zeitgleich mit einem Brandbeschleuniger - vermutlich Benzin - Feuer gelegt. Den Schaden schätzte die Polizei auf mehr als 100.000 Euro. "Ob da ein Tatzusammenhang besteht, wissen wir nicht", sagte der Polizeisprecher am Donnerstag. "Das wird natürlich geprüft."

In allen Fällen ermittelt das Kommissariat 43, das für "politisch motivierte Kriminalität links" zuständig ist.

Lesen Sie hier: Mord in Hostel - 23-Jähriger muss 14 Jahre in Haft

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren