Schwarzfahrer greifen Kontrolleure an

Als Kontrolleur in öffentlichen Verkehrsmitteln braucht man nicht nur starke Nerven, manchmal muss man auch ordentlich zupacken. So wie bei drei Schwarzfahrern, die sich aus dem Staub machen wollten.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kontolleure leben oft gefährlich.
Bundespolizei Kontolleure leben oft gefährlich.

München - Ein Schwarzfahrer wurde am Sonntagmorgen in einer S 6 aus Tutzing erwischt. Erst zeigte er eine abgelaufene Tageskarte, dann eine ungültige Isarcard. Als die Kontrolleure ein Strafticket ausstellten, mischte sich ein Freund des Schwarzfahrers ein. Er drängte sich dazwischen. Als die S-Bahn am Hauptbahnhof stoppte, konnte der Schwarzfahrer entkommen. Nur sein Spezi hatte Pech. Sein Fluchtversuch scheiterte.

Ein 28 Jahre alter Schwarzfahrer ging Kontrolleuren am Sonntagabend am Stachus ins Netz. Der Serbe war ebenfalls in einer S 6 aus Tutzing unterwegs. Erst versuchte er, falsche Angaben zu machen. Als das nicht klappte, griff er die Kontrolleure an. Als eine Streife der Bundespolizei kam, versuchte er, den Zettel mit seinen Personalien aufzuessen. Gegen ihn wird ermittelt wegen Körperverletzung, Beleidigung, Betrug sowie Urkundenfälschung und Urkundenunterdrückung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren