Schöne Münchnerinnen präsentieren Münchner Schmuckstücke

Drei Finalistinnen des AZ-Wettbewerbs "Die Schöne Münchnerin" waren zum Shooting im Bayerischen Hof und im Werksviertel eingeladen. Dort präsentierten sie edlen Schmuck von Juwelier Fridrich.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Schöne Münchnerinnen präsentieren Münchner Schmuckstücke.
Bela Raba 9 Schöne Münchnerinnen präsentieren Münchner Schmuckstücke.
Über den Dächern Münchens: Pauline beim Shooting auf der Dachterrasse des Bayerischen Hofs. Die Bilder vom Shooting zum Durchklicken!
Bela Raba 9 Über den Dächern Münchens: Pauline beim Shooting auf der Dachterrasse des Bayerischen Hofs. Die Bilder vom Shooting zum Durchklicken!
Sophia Julia mit edlem Collier beim Shooting auf der Dachterrasse des Bayerischen Hofs.
Bela Raba 9 Sophia Julia mit edlem Collier beim Shooting auf der Dachterrasse des Bayerischen Hofs.
Francesca vor dem längsten Kronleuchter der Welt.
Bela Raba 9 Francesca vor dem längsten Kronleuchter der Welt.
Kette und Uhr passen zum Ambiente: Sophia Julia im Bayerischen Hof.
Bela Raba 9 Kette und Uhr passen zum Ambiente: Sophia Julia im Bayerischen Hof.
Pauline im Werksviertel.
Bela Raba 9 Pauline im Werksviertel.
Eine Uhr aus dem Hause Fridrich.
Bela Raba 9 Eine Uhr aus dem Hause Fridrich.
Francesca im Werksviertel.
Bela Raba 9 Francesca im Werksviertel.
Korbinian Fridrich (l.) und Leopold Lindner sind vor Ort dabei.
Bela Raba 9 Korbinian Fridrich (l.) und Leopold Lindner sind vor Ort dabei.

Zurzeit konkurrieren zehn junge Frauen um den Titel "Schöne Münchnerin", und alle werden dem Motto des diesjährigen Wettbewerbs gerecht: "Haltung, Persönlichkeit und Ausstrahlung". Aber natürlich wissen die Kandidatinnen auch, mit dem Auge der Kamera umzugehen. Das demonstrierten drei der zehn Finalistinnen beim Shooting von Juwelier Fridrich.

Zu diesem waren Pauline, Francesca und Sophia Julia eingeladen, und die international renommierte Fotografin Bela Raba setzte sie eindrucksvoll in Szene. Los ging es im Werksviertel Mitte: Dort präsentierten die drei Finalistinnen besondere Mode-Unikate der Deutschen Meisterschule für Mode/Designschule, einem Zentrum für die Aus- und Weiterbildung in Kommunikationsdesign und Mode. Die zweite Station war der Bayerische Hof. Das Luxushotel bot mehrere tolle Orte für das Shooting: das Palais, das Treppenhaus mit dem längsten Kronleuchter der Welt und die Dachterrasse des Blue Spa.

Schöne Münchnerinnen tragen Goldschmiedekunst von Fridrich

Die großartigen Abendroben für dieses Shooting stellte Talbot Runhof zur Verfügung: Die Mode dieses Labels ist in rund 250 Geschäften weltweit erhältlich sowie in vier eigenen Boutiquen. Eine davon ist in München: im Preysing-Palais in der Theatinerstraße.

Im Mittelpunkt des Shootings standen aber nicht nur die Models und die Mode, sondern vor allem die Schmuckstücke, die Juwelier Fridrich einen Tag und Abend lang zur Verfügung stellte. Das Münchner Unternehmen steht für Goldschmiedekunst, Diamanten und edle Uhren - und zwar seit 1864. Davon können sich Kunden im Geschäft in der Sendlinger Straße überzeugen.

Das Video vom Schmuck-Shooting

Ein brillanter Preis für die zweite Gewinnerin 

Der geschäftsführende Gesellschafter Korbinian Fridrich und Social Media-Stratege Leopold Lindner waren beim Shooting dabei und wählten die Schmuckstücke aus: Colliers, Ketten mit Anhängern, Armbänder, Ringe und Ohrringe. Darunter waren auch Stücke, die Korbinian Fridrich selbst entworfen hat - und das Armband, das die Zweitplatzierte des Wettbewerbs "Die Schöne Münchnerin" gewinnen wird: ein Brillantarmband von Fridrich im Wert von 7.500 Euro, gefertigt aus Weißgold und besetzt mit 78 Brillanten.

Lesen Sie auch


Infos unter www.fridrich.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren