Schock auf der Kegelbahn: Defibrillator eingesetzt!

Die Tatsache, dass in der Kegelbahn ein Defibrillator vorhanden war, hat einer 62-Jährigen vermutlich das Leben gerettet. Die Keglerin wurde erfolgreich reanimiert.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Defibrillator wird vorgeführt (Symbolbild)
dpa Ein Defibrillator wird vorgeführt (Symbolbild)

Die Tatsache, dass in der Kegelbahn ein Defibrillator vorhanden war, hat einer 62-Jährigen vermutlich das Leben gerettet. Die Keglerin wurde erfolgreich reanimiert.

München - Schock in einer Kegelbahn in der Säbener Straße: Das schnelle Eingreifen zweier Krankenschwestern und eines Vereinmitglieds, sowie der Einsatz des in der Kegelbahn vorhandenen Defibrillator, hat gestern Abend einer 62-Jährigen das Leben gerettet. Nachdem die Hobbykeglerin beim Aufnehmen der Kugel plötzlich bewusstlos zusammenbrach, erkannten die Retter den Ernst der Lage sofort und begannen unverzüglich mit der Reanimation. Auch der im Verlauf der Maßnahmen eingesetzte automatische Defibrillator löste einen Stromstoß bestimmungsgemäß aus.

Beim Eintreffen der First-Responder-Mannschaft der Feuerwehr und des Rettungsdienstes war die Patientin bereits wieder ansprechbar. Sie konnte mit einem stabilem Eigenrhythmus in eine Münchner Klinik transportiert werden

 

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren