Rolling Stones und Champions League: Am Dienstag wird es eng in der U-Bahn

Am Dienstag sollten alle, die die U-Bahn nutzen, mehr Zeit einplanen. Wegen zwei Großveranstaltungen warnt die MVG vor Engpässen und kurzzeitigen Sperrungen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Am Dienstag spielen die Rolling Stones in München, zudem spielen die Bayern in der Champions League: es dürfte eng werden im Untergrund.
dpa/AZ Am Dienstag spielen die Rolling Stones in München, zudem spielen die Bayern in der Champions League: es dürfte eng werden im Untergrund.

München - Zwei Großveranstaltungen werden am Dienstag (12.9.) U-Bahnnutzer beschäftigen - wahrscheinlich im negativen Sinne.

An dem Tag findet im Olympiastadion das Konzert der Rolling Stones statt, seit Monaten ist es ausverkauft. Parallel dazu hat die UEFA ein Champions League-Spiel des FC Bayern auf den Tag gelegt: In der Allianz Arena ist der RSC Anderlecht zu Gast, auch hier rechnet die MVG mit einem erhöhten Fahrgastaufkommen.

Das Konzert der Stones (bzw. der Vorband) beginnt um 19:15 Uhr, Anpfiff in der Arena ist um 20:45 Uhr - Überschneidungen sind also vorprogrammiert. Die MVG warnt: Längere Wartezeiten und temporäre Sperrungen einzelner Bahnhöfe bei drohender Überfüllung sind nicht auszuschließen!

Vor allem Konzertbesucher sollten diese Tipps befolgen:

  • Bitte möglichst frühzeitig Richtung Olympiastadion aufbrechen! Das hilft, den Andrang zu entzerren. So kommen alle schneller ans Ziel!
  • Bitte alternativ zur U3 auch die extra für Rolling-Stones-Fans eingerichtete Zusatzlinie U8 nutzen. Die U8 pendelt bereits ab ca. 16 Uhr alle 10 Minuten zwischen Sendlinger Tor, Hauptbahnhof, Scheidplatz und Olympiapark.
  • Alternativ können Fahrgäste auch die U1 oder U7 bis zum Olympia- Einkaufszentrum nutzen und dort in die U3 Richtung Olympiazentrum umsteigen.

Eng dürfte es dann auch noch einmal bei der Heimreise werden. Wenn Tausende zeitgleich zu den U-Bahnhöfen Olympiazentrum und Fröttmaning drängen, wird die MVG diese beiden Stationen jeweils temporär sperren müssen, um den Andrang zu dosieren und so die Sicherheit zu gewährleisten. Zur Bewältigung des Fahrgastaufkommens sind auf und entlang der U3/U6 und U8 insgesamt rund 15 zusätzliche Fahrer und ca. 70 Mitarbeiter für Sicherheit, Fahrgastlenkung und Service im Einsatz.

Lesen Sie hier: MVG: Die ersten E-Busse sind da

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren