Röntgenbilder-Skandal: Beschuldigter freigesprochen

Der Fall um die gefundenen Röntgenbilder in Neuperlach schlug hoch Wellen. Im Februar 2015 fanden Passanten mehrere Säcke mit den Bildern, auf denen auch vertrauliche Daten standen. Jetzt wurde der beschuldigte 20-Jährige freigesprochen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rund ein Jahr ist der Fall um die gefundenen Röntgenbilder nun her, am Dienstag wurde der 20-jährige Beschuldigte freigesprochen. (Archivbild/Symbolbild)
dpa/AZ Rund ein Jahr ist der Fall um die gefundenen Röntgenbilder nun her, am Dienstag wurde der 20-jährige Beschuldigte freigesprochen. (Archivbild/Symbolbild)

München - Zunächst ging man von einem riesigen Datenskandal aus: Etliche Säcke, gefüllt mit Röntgenbildern, wurden von Passanten im Neuperlacher Marieluise-Fleißner-Bogen gefunden. Die etwa zehn Jahre alten Bildern, auf denen vertrauliche Daten von Patienten standen, sollten eigentlich von einer speziellen Firma entsorgt werden.

Lange ging man davon aus, dass der Fahrer die Säcke zu einer professionellen Entsorgungsfirma bringen sollte, sie jedoch einfach in der Nähe seines Wohnortes in Neuperlach abgeladen hat.

Fast ein Jahr später stellt sich nun allerdings alles ganz anders dar: Statt einem Datenskandal handelt es sich bei dem Vorfall um eine dreiste Betrugsmasche. Mehrere Personen hatten sich die Bilder unerlaubt beschafft – ihr Ziel war es, aus den Bildern Silber zu gewinnen. Jedes Kilogramm Röntgenbilder enthält einige Gramm des wertvollen Edelmetalls. Der bisher beschuldigte Münchner wurde am Dienstag freigesprochen.

 

Was war passiert?

 

Der, damals noch 19-jährige, Mann furh am 6. Februar mit einem Freund und einer unbekannten weiteren Person an einem Weilheimer Klinikum vor. Der besagte Freund hatte ihn bei einem Transport um Hilfe gebeten – gegenüber dem Haustechniker des Klinikum gab er sich fälschlicherweise als Mitarbeiter einer Entsorgungsfirma aus. Er behauptete, dass er damit beauftragt wurde, Röntgenbilder abzuholen.

Lesen Sie hier: Daten-Skandal - Tausende Röntgenbilder auf der Straße

Das Krankenhaus hatte tatsächlich Ende Januar 2015 einen Vertrag mit einer professionellen Entsorgungsfirma geschlossen, weswegen der Betrug zunächst nicht aufgeflogen ist. Der Schaden der Entsorgungsfirma, die den Silberanteil eigentlich verkauft hätte, beträgt nach Schätzung eines Mitarbeiters zwischen 1.300 und 1.500 Euro. Die Bilder hätten allerdings erst später abgeholt werden sollen.

Also händigte der Haustechniker nichts ahnend rund 80 Säcke mit Röntgenbildern aus. Dabei handelte es sich um ausgesonderte Bilder, die älter als zehn Jahre waren und auf denen der Name und das Geburtsdatum des Patienten sowie die Patientennummer vermerkt waren. Etwa 50 der 80 Säcke enthielten einen Anteil von Silber. Das Gericht geht davon aus, dass rund sechs Gramm Silber pro Kilo Filmgewicht gewonnen werden konnten.

Die Röntgenbilder wurden vom Beschuldigten und seinem Freund vorsortiert und bis auf zwei Säcke im Keller der Eltern zwischengelagert. Der Pkw wurde für einen anderen Transport benötigt, weswegen er schnell entladen werden musste. Die beiden Säcke hatte der Münchner kurzerhand in einer Grünanlage versteckt, um sie später abzuholen. Nach einiger Zeit entdeckten Passanten allerdings die Säcke mit dem brisanten Inhalt und verständigten die Polizei.

Lesen Sie hier: Röntgenbilder-Skandal - Es war ein 19-Jähriger!

Als der Münchner im Radio hörte, dass die Röntgenbilder gefunden wurden, hat er sofort die Polizei angerufen und gesagt, dass er der Transportfahrer war. Für die Fahrdienste hat er zwischen 100 120 Euro von dem Freund bekommen.

 

Beschuldigter freigesprochen

 

Das Gericht hat ihn nun nach einer Beweisaufnahme freigesprochen. Es konnte ihm nicht nachgewiesen werden, dass er in den Tatplan seines Freundes eingeweiht war und dass er wusste, dass sein Freund tatsächlich keinen Anspruch auf die Säcke mit den Röntgenbildern hatte. In der Hauptverhandlung konnte nicht geklärt werden, woher der Freund wusste, dass die Röntgenbilder von der Klinik zur Abholung durch eine Entsorgungsfirma bereitgestellt worden waren. Gegen den Freund wird noch immer von der Polizei ermittelt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren