Riesenkrabbenspinne auf Flug nach München in Rucksack entdeckt

Auf dem Flug von Australien nach München entdeckte ein Pärchen einen tierischen Begleiter in ihrem Gepäck: eine Riesenkrabbenspinne hatte es sich im Rucksack gemütlich gemacht. Ein Fall für den Zoll.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die vom Zoll beschlagnahmte Riesenkrabbenspinne.
Zoll Die vom Zoll beschlagnahmte Riesenkrabbenspinne.

München - Tierischer Einsatz für den Münchner Zoll: Anfang März ist ein Münchner Pärchen von Australien zurück in die Heimat geflogen – mit im Gepäck war eine Riesenkrabbenspinne als "blinder Passagier". Bereits im Flugzeug hatten die beiden die handtellergroße Spinne in ihrem Rucksack entdeckt.

Die Aufregung war groß – zumal ihnen zunächst unklar gewesen sei, ob das Tier giftig ist, sagte ein Zoll-Sprecher am Montag. Nach der Landung am Münchner Flughafen wandten sich die beiden Fluggäste hilfesuchend an die Airport-Mitarbeiter – Tierärzte konnten schließlich Entwarnung geben. Sie stellten fest, dass es sich um eine Riesenkrabbenspinne handelte.

Das Tier befindet sich mittlerweile in der Obhut eines Pflegers.

Lesen Sie auch: Brennende XXL-Spinne verursacht Wohnungsfeuer

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren