Rathaus: Grünen-Politikerin Lydia Dietrich verlässt den Stadtrat

Lydia Dietrich verlässt zum 30. Juni 2018 den Stadtrat. Damit legt sie nach 16 Jahren ihr Stadtratsmandat nieder.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Lydia Dietrich legt nach 16 Jahren das Amt im Münchner Stadtrat nieder
privat Lydia Dietrich legt nach 16 Jahren das Amt im Münchner Stadtrat nieder

Die Grünen-Politikerin Lydia Dietrich verlässt Ende Juni den Stadtrat. Die Politikerin wird neue Geschäftsführerin der Frauenhilfe München.

München - Wechsel im Rathaus: Die Grünen-Politikerin Lydia Dietrich wird Ende Juni den Stadtrat verlassen. Das teilte ihre Partei am Donnerstag mit.

Gudrun Lux, die Vorsitzende der Münchner Grünen, dankte Dietrich für ihre Arbeit."Lydia Dietrich hat sich in sechzehn Jahren im Stadtrat mit aller Kraft für die Rechte von Frauen eingesetzt. Ihr Engagement für die queere Szene, die Sichtbarkeit und Akzeptanz vielfältiger Lebensentwürfe, die offene, bunte Gesellschaft, menschenzugewandte Gesundheitspolitik und soziale Gerechtigkeit ist unschätzbar wertvoll für München. Uns Grünen bleibt Lydia erhalten als Bezirksausschussmitglied in Au/Haidhausen und sicherlich auch als aktives grünes Basismitglied."

Dietrich wird neue Geschäftsführerin der Frauenhilfe München. Für Sylvio Bohr, ebenfalls Vorsitzender der Grünen, ein richtiger Schritt: "Lydia lässt Unrecht nie Unrecht sein, sie lässt nicht locker, bis es echte Gleichberechtigung statt Absichtserklärungen gibt. Das gilt für Frauenpolitik, für queere Politik, für Sozialpolitik. Und dafür wird sie sich auch künftig in ihrer neuen Funktion bei der Münchner Frauenhilfe einsetzen, da bin ich ganz sicher."

Hier gibt's mehr News aus München

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren