Randale vor "Heilig Geist Stüberl": Mesner und Polizisten bändigen Betrunkenen

Ein Betrunkener zerstört einen Tisch vor der Heilig-Geist-Kirche. Als der Wirt ihn zur Rede stellt, wird der Mann gewalttätig. Nur mit vereinten Kräften kann er überwältigt werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der betrunkene Münchner beschädigte einen Stehtisch.
Nina Job Der betrunkene Münchner beschädigte einen Stehtisch.

München - Die Vorabendmesse war zu Ende. Alex Kastner (30), der Mesner der Heilig-Geist-Kirche am Viktualienmarkt, hatte gerade zugesperrt. Er wollte nach Hause, sprach im Kirchenhof noch mit einem befreundeten Polizisten, der nicht im Dienst war. "Da haben wir gesehen, dass sich ein Gast aus dem ‘Le Clou’ draußen auf einen Tisch gesetzt hat. Er war zu schwer – der Tisch ist abgebrochen", berichtet der Mesner. Wenig später eskalierte die Situation.

Der betrunkene Münchner beschädigte einen Stehtisch.
Der betrunkene Münchner beschädigte einen Stehtisch. © Nina Job

Der Wirt der benachbarten "Heilig Geist Bar", dem der Tisch gehört, kam heraus. Als er nach dem Ausweis fragte, stritt der Gast alles ab, wollte flüchten. Der Mesner und der Polizist kamen dem Wirt zu Hilfe: "Wir haben dem Mann den Weg versperrt. Da wurde er aggressiv. Als ihm mein Kumpel seinen Dienstausweis gezeigt hat, schubste er ihn und wollte flüchten."

Daraufhin brachte der Polizist den Betrunkenen zu Boden, fixierte ihn. Der Mesner: "Ich habe ihm geholfen und mich nach seinen Anweisungen auf die Beine gesetzt. Ich saß gefühlt sicher fünf Minuten auf ihm drauf."

Mit 1,4 Promille: Münchner attackiert Polizisten

Doch der Mann – er hatte 1,4 Promille intus – gab immer noch keine Ruhe. Als fünf Beamte von der Einsatzhundertschaft dazukamen und übernahmen, trat, schlug, kratzte und spuckte er um sich. Seine Begleiterin trat einem Zeugen in den Rücken. Erst als ein Beamter dem Randalierer Pfefferspray ins Gesicht sprühte, war Ruhe.

Der Münchner (29) bekommt nun mehrere Anzeigen, wegen Körperverletzung, Beleidigung sowie Angriffen auf Vollstreckungsbeamte. Und das alles wegen 70 Euro – so viel hätte ein neuer Tisch gekostet.

Lesen Sie auch: 20-Jähriger lag in Blutlache - Polizei findet Munition einer "Gaswaffe"

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren