Radlrambo beklaut reichen Snob? Lustiger Zettel in München aufgetaucht

Ein angeblicher Diebstahl eines hohen Barbetrags und ein erboster Neureicher, der sich von dem Geld eine Wohnung am Nockherberg kaufen wollte - ein Zettel sorgt für Erheiterung auf Twitter. Die AZ hat an die angegebene Adresse geschrieben.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Neues Luxus-Quartier an der Hangkante: Hoch der Isar.
Neues Luxus-Quartier an der Hangkante: Hoch der Isar. © Visualisierung Becken

München - Es sind ja meistens Wohungsgesuche, Kontaktanzeigen oder Verlustanzeigen, die an Straßenlaternen oder Stromkästen hängen: Zettel, wie es sie zuhauf gibt in München. In der Au, unweit des Neubaugebiets am Nockherberg, wo auf dem Gelände der früheren Paulaner-Brauerei derzeit absolut hochpreisige Edelimmobilien entstehen, sorgt nun ein Aushang der etwas anderen Art für Lacher, die einem aber durchaus auch im Halse stecken bleiben können.

Zettel am Nockherberg: das steht drauf

Dort schildert ein Mann einen vermeintlich dreisten Diebstahl: Er war demnach am 10. Februar "gerade auf dem Fußweg von meinem geparkten Porsche zur Sales-Lounge des Neubauquartiers 'Hoch der Isar', um mir mein neues 910.000 Euro schweres Culture Appartement zu kaufen. Auf den wenigen Metern zum Eingang hat sich ein vorbeirasender Radl-Rambo und Dieb erdreistet, mir meine Aktentasche aus der Hand zu reißen, in der sich ein nicht geringer Teil des Geldes in bar befand, um die Zweieinhalb-Zimmer-Eigentumswohnung zu bezahlen. In abschätzig proletarischer Manier musste ich mir noch eine Beleidigung gefallen lassen. Obwohl die herbeigerufene Polizei zum Schutz von mir und meinem Vermögen da ist, ist es ihr nicht gelungen, den Dieb zu fassen und mir mein Geld wiederzubringen. Gerade in Corona-Zeiten müssen wir zusammenhalten, daher mein Aufruf an meine künftige Nachbarschaft – denn gekauft habe ich die Wohnung selbstverständlich dennoch – den Dieb zu denunzieren und mir mein Geld zurückzugeben. PS: Auch wir Reichen haben ein Recht, in dieser Stadt zu wohnen und zu leben. Und zwar dort, wo wir wollen und es bezahlbar ist."

Ein vermeintlicher Radl-Rambo-Dieb wird gesucht - wer hinter dem Aushang steht, ist unklar.
Ein vermeintlicher Radl-Rambo-Dieb wird gesucht - wer hinter dem Aushang steht, ist unklar. © privat

Die Polizei hat keinen Einsatz registriert

Darunter angegeben ist eine E-Mailadresse. Die AZ hat dorthin geschrieben: Was steckt hinter der Aktion? Eine (witzige) Kritik an der Gentrifizierung? Bedienen von Schickeria-Klischees? Gemeldet hat sich ein "Günther Reiche", er schreibt der AZ zu den Fragen:  "Dass die Mieten in der Stadt steigen und sich manche Menschen dann ihre Wohnungen nicht mehr bezahlen können liegt in der Natur der Sache. Dann wurde von diesen Leuten einfach nicht genug geleistet, aber dann mich ihren Frust spüren zu lassen, das läuft in die völlig verkehrte Richtung. Schließlich will ich und meines Gleichen auch leben und wohnen können und dürfen. Die Stadt gehört nicht nur den Mietern!!!"

Lesen Sie auch

Unklar bleibt, wer wirklich Absender des Zettels ist. Klar hingegen ist, dass es zumindest den Sachverhalt so nicht gegeben hat, denn die Polizei hat keinen Einsatz an dem Tag an dem Ort registriert. Ein Fake also. Ob er in Zusammenhang mit einem zweiten Zettel steht, der ebenfalls rund um den Nockherberg aufgetaucht ist und im Internet bereits viral ging, ist auch unklar.

In diesem zweiten Aushang sucht ein Mann seinen geparkten Porsche Cayenne. "Zu unserem großen Leidwesen, ist mir entfallen, an welcher Stelle ich unseren roten Porsche Cayenne geparkt hatte und so sahen wir uns gezwungen zu dritt (mit unserem Chauffeur) im Auto meiner Frau nach Grünwald in unser Büro (Immobilien) zurückzukehren", heißt es da in ähnlicher Aufmachung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
12 Kommentare
Artikel kommentieren