Kommentar

Radl-Tiefgarage am Hauptbahnhof: Kaum zu glauben

Die Rathaus-Reporterin Christina Hertel über Radl-Parkplätze am Hauptbahnhof.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
20  Kommentare Artikel empfehlen

München - "Deutschlands schnellster Klimaschützer" lautet ein Slogan der Deutschen Bahn. Dass es die Bahn mit ihrem grünen Anstrich ernst meint, fällt allerdings schwer zu glauben.

Die Bahn soll sich an Kosten für Radl-Parkplätze beteiligen

Denn mit etwas mehr Willen hätte sich im Hauptbahnhof ein anderer Platz für eine Abstellanlage finden lassen müssen als dort, wo sich die Radler erst einmal auf einem umständlichen Weg in die Tiefe begeben müssen. Womöglich hätte die Bahn dann die ein oder andere Gewerbefläche weniger vermieten und weniger Geld einnehmen können.

Lesen Sie auch

Allerdings darf die Bahn nicht vergessen, dass es ihre Kunden sind, denen sie eine bequeme Anreise ermöglichen könnte. Das sollte dem Konzern etwas Wert sein. Er sollte sich deshalb an den Kosten für die Radl-Parkplätze beteiligen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 20  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
20 Kommentare
Artikel kommentieren