Radl-Club warnt: Trixi-Spiegel reichen nicht

Trixi-Spegels sollen den Toten Winkel von Lkw verkleinern. Laut ADFC reicht das aber nicht aus.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Swen Pförtner/dpa

München - Die Zahl klingt gut: 8.000 sogenannte Trixi-Spiegel sollen an allen 1.100 Kreuzungen der Stadt das Radfahren sicherer machen. So plant es die Stadtverwaltung.

Doch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) warnt davor, die Erwartungen an die Verkehrsspiegel zu überschätzen. Die Spiegel sollen den Toten Winkel für Lkw-Fahrer verkleinern und Unfälle verhindern. "Die Realität zeigt leider, dass oft die Spiegel falsch eingestellt oder sogar verdeckt sind", sagt Andreas Groh, erster Vorsitzender des ADFC München. Wichtiger seien daher Abbiegeassistenten und baulich besser gestaltete Kreuzungen.

Lesen Sie auch: Wie lassen sich Unfall-Tragödien in München verhindern? - Ein Experte klärt auf

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren