Prozess in München: Halloween-Streit endet fast tödlich

Versuchter Mord? Der Angeklagte gibt die Tat zu, will aber nicht in Tötungsabsicht gehandelt haben.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Angeklagte und Anwältin Birgit Schwerdt.
Der Angeklagte und Anwältin Birgit Schwerdt. © Daniel von Loeper

München - War es ein unglücklicher Zufall oder böse Absicht? Peter B. (Name geändert), ein 19-jähriger Azubi muss sich seit Dienstag wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht verantworten.

Rivalen der Liebe: Beleidigungen und Provokationen

Er hatte bei einer Halloweenparty einem Kumpel ein abgebrochenes Glas unters Kinn gerammt. Mit der Absicht, den Rivalen (20) um ein Mädchen (16) umzubringen, glaubt die Staatsanwaltschaft.

Der junge Österreicher war zwei Wochen zuvor nach München gekommen, um dort Zeit mit seinem Münchner Kumpel Hannes K. zu verbringen. Der hatte es auf ein Mädchen in der Clique abgesehen. Und fürchtete gleichzeitig, dass die Angebetete seinen Kumpel vorziehen könnte.

Das führte immer öfter zu Streitigkeiten zwischen den beiden Rivalen. So auch am Abend des 31. Oktober 2020. Die beiden feierten mit Freunden in einem Hotelzimmer am Stahlgruberring. Beide sollen sich dabei laut Anklageschrift gegenseitig beleidigt und provoziert haben.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Angeklagter attackierte Konkurrenten mit Sektglas

Irgendwann soll es Peter B. dann gereicht haben. Um seinem Rivalen die Grenzen aufzuzeigen, habe er sich entschlossen, zu einem Glas zu greifen, um ihn damit anzugreifen. Dass es dabei zu lebensgefährlichen Verletzungen kommen könnte, nahm er dabei in Kauf, so die Staatsanwaltschaft.

Peter B. schickte dann seinen Kumpel zum Zigarettenholen und kündigte laut Anklageschrift in dessen Abwesenheit den anderen Partygästen an, dass er das Opfer nunmehr schlagen und töten werde. Dann nahm er ein Sektglas.

Schwellung nach Attacke: Opfer drohte zu ersticken  

Als der nichts ahnende Freund zurückkam, wurde er von Peter B. angegriffen, der das Glas zerbrach und damit zustach. Er traf seinen Rivalen unter dem Kinn. Die Wunde blutete stark. Hannes K. drohte aufgrund der Schwellung zu ersticken, konnte aber dank einer Notoperation gerettet werden. Peter B. floh aus dem Hotel, drohte den anderen Partygästen noch, ihn ja nicht bei der Polizei zu verraten, wurde aber trotzdem kurz darauf am Hauptbahnhof festgenommen.

Verteidigerin: Angeklagter handelte nicht in Tötungsabsicht

Die Staatsanwaltschaft glaubt, dass auch ein missglückter Drogendeal zum Streit zwischen den Freunden beigetragen habe. Doch das verneint der Angeklagte. Seine Verteidigerin Birgit Schwerdt erklärt für ihren Mandanten zudem, dass dieser nicht in Tötungsabsicht zugestochen habe.

Die Verletzung müsse aufgrund des "dynamischen Geschehens" während des Gerangels passiert sein, erklärt Schwerdt. Peter B. habe das Blut im Hotelzimmer für sein eigenes gehalten, da er sich unter anderem an der Hand verletzt hatte.

Der Prozess wird fortgesetzt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren