Polizei ermittelt noch gegen 24 Trittbrettfahrer

Die Münchner Polizei ermittelt noch gegen 24 Personen, die im Nachgang des Amoklaufs am OEZ mit ähnlichen Taten gedroht haben. "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat" nennt sich das - und kann böse Folgen haben.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gegen 24 Menschen wird noch ermittelt.
Daniel von Loeper Gegen 24 Menschen wird noch ermittelt.

München - Nach dem Amoklauf von München ermittelt die Polizei noch gegen 24 Menschen - vor allem wegen "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat". "Dabei geht es um Menschen, die den Facebook-Aufruf des Attentäters, zu McDonald's zu kommen, imitierten und ebenfalls dazu aufriefen, beispielsweise in ein Kino zu kommen", sagte Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. "In anderen Fällen geht es um Hetze im Netz."

Lesen Sie hier: Pressesprecher-Preis für Marcus da Gloria Martins

Am 22. Juli hatte ein 18 Jahre alter Schüler im Münchner Olympia Einkaufszentrum ein Blutbad angerichtet und neun Menschen erschossen. Zunächst gab es Befürchtungen, mehrere Täter seien in der Stadt unterwegs; es herrschte Terrorangst. An zahlreichen Orten - beispielsweise am Stachus oder im Hofbräuhaus - kam es zu Panik.

Bis zu drei Jahre Gefängnis möglich

"In der Nacht des Amoklaufes gab es 66 Phantomtatorte nach Notrufen, davon 64 Schießereien und zwei Geiselnahmen, die alle keine waren", sagte da Gloria Martins. "Wir gehen davon aus, dass die allermeisten wirklich Angst hatten. Die Ermittlungsverfahren, die wir im Nachgang noch führen, haben mit diesen Notrufen nichts zu tun."

Die Trittbrettfahrer müssen mit Geldstrafen rechenen, das Gesetz sieht aber auch Gefängnis "bis zu drei Jahre" vor. Ein teurer Spaß also.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren