Paulaner verkauft 2012 mehr Bier

Sowohl beim Gewinn als auch beim Umsatz erzielte die wichtigste Tochter der Brau-Holding International neue Rekorde.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Die Paulaner-Brauerei hat im vergangenen Jahr trotz Preiserhöhungen mehr Bier verkauft.

Paulaner erzielte 2012 sowohl beim Gewinn als auch beim Umsatz neue Rekorde. Die wichtigste Tochter der Brau-Holding International trug damit wesentlich zum Absatz- und Umsatzwachstum des Konzerns bei.

Zu dem Gemeinschaftsunternehmen der Münchner Schörghuber-Gruppe und des niederländischen Braukonzerns Heineken gehören auch Marken wie Hacker-Pschorr, Kulmbacher, Mönchshof, Fürstenberg und Hoepfner.

Der Konzern steigerte seinen Absatz um 2 Prozent auf 5,4 Millionen Hektoliter. Wegen der Preiserhöhungen wuchs der Umsatz noch stärker, um 3,2 Prozent auf 585 Millionen Euro.

Besonders im Ausland stieg die Nachfrage kräftig – mit einem Absatzplus von 10 Prozent verkaufte die Brau-Holding dort erstmals mehr als eine Million Hektoliter. Im Inland legte der Absatz um ein halbes Prozent zu. Die Paulaner-Hauptsorte Hefeweißbier legte im Inland um 2,4 Prozent und im Ausland sogar um 20 Prozent zu.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren