Olympiapark: Mutige Kellnerin schlägt Räuber in die Flucht

In einer Gaststätte im Münchner Olympiapark ist eine Kellnerin Opfer eines Überfalls geworden. Die 28-Jährige wehrte sich aber gegen die Männer und konnte sie sogar in die Flucht schlagen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine mutige Kellnerin konnte zwei Räuber mit Pfefferspray in die Flucht schlagen. (Symbolbild)
Daniel Karmann/dpa Eine mutige Kellnerin konnte zwei Räuber mit Pfefferspray in die Flucht schlagen. (Symbolbild)

In einer Gaststätte im Münchner Olympiapark ist eine Kellnerin Opfer eines Überfalls geworden. Die 28-Jährige wehrte sich gegen die Männer und konnte sie sogar in die Flucht schlagen.

München - Für eine 28-Jährige Frau ist der Alptraum vieler Kellner und Kellnerinnen Realität geworden. Am Donnerstag befand sie sich alleine in einer Gaststätte im Münchner Olympiapark, als gegen 3.50 Uhr plötzlich zwei maskierte Personen hereinkamen. Doch die mutige Kellnerin setzte sich erfolgreich zur Wehr.

Olympiapark: Mit Pfefferspray gegen die Räuber

Wie die Polizei mitteilt, bedrohte einer der Männer die 28-Jährige mit einem Messer und verlangte Bargeld. Die junge Frau legte ihren Geldbeutel ab, woraufhin einer der Räuber das Geld daraus entwendete. Diesen Augenblick nutzte die Kellnerin und griff nach einem Pfefferspray, das am Tresen abgelegt war. Sie sprühte in die Richtung der maskierten Männer und konnte sie damit in die Flucht schlagen.

Die Polizei konnte wenig später zwei junge Männer, 19 und 20 Jahre alt, als Täter identifizieren und festnehmen. Die vermeintlichen Räuber werden dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

Lesen Sie auch: Frau will Gepäck sichern und löst Polizeieinsatz aus

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren