Oha, was schwimmt denn da? Welche Tiere in Münchens Seen leben

Am Wochenende wird das Wetter mal wieder ein bisserl besser. Wer in den See springt, ist dort nicht alleine. Die AZ erklärt, welche Fische in München leben.
| HS
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Auch wenn es so ausschaut: Schwimmer in heimischen Gewässern - hier am Riemer See - sind ganz sicher nicht alleine.
imago images / Sven Simon 6 Auch wenn es so ausschaut: Schwimmer in heimischen Gewässern - hier am Riemer See - sind ganz sicher nicht alleine.
Respekteinflößend - doch der Hecht beißt nur ganz selten mal zu.
imago images/Westend61 6 Respekteinflößend - doch der Hecht beißt nur ganz selten mal zu.
Eingewandert: Der Sonnenbarsch stammt aus Nordamerika.
imago images/blickwinkel 6 Eingewandert: Der Sonnenbarsch stammt aus Nordamerika.
Gestreift: Der Flussbarsch steht auf der Speisekarte des Kormorans.
imago/Steffen Schellhorn 6 Gestreift: Der Flussbarsch steht auf der Speisekarte des Kormorans.
Schillernd: das Weibchen des Großen Blaupfeils.
imago images/imagebroker 6 Schillernd: das Weibchen des Großen Blaupfeils.
Selten: Ringelnattern schwimmen gern mal eine Runde.
Thomas Warnack/dpa 6 Selten: Ringelnattern schwimmen gern mal eine Runde.

München - Der zweite Corona-Sommer gibt sich entspannt. Wichtige Urlaubsregionen haben ihre Grenzen geöffnet - und die bayerischen Thermen, Hallen- und Freibäder ihre Liegewiesen. Aber auch in München kommen Bade-Fans auf ihre Kosten: Vom Feringasee über den Riemer See bis zur Ruderregatta oder dem Lußsee - Badegelegenheiten gibt es zuhauf und sind alle mit dem Radl und fast alle mit dem MVV gut erreichbar.

Die schönsten Fleckerl muss sich der Mensch allerdings teilen - mit Fischen, Reptilien und Insekten, die hier ihr Zuhause haben - mitten in in der Stadt, bloß halt unter Wasser. Was genau da so herumschwimmt, hat sich die AZ erklären lassen.

Barsch, Karpfen und Renke: Von der Angel in den Kochtopf

"In den Münchner Badeseen kommen viele verschiedene Fischarten vor - wie Flussbarsch, Rotauge, Rotfeder, Karpfen und Hecht, aber auch Aliens - nicht heimische Arten - wie der Sonnenbarsch", sagt Jürgen Geist von der Ludwig-Maximilians-Universität.

Er ist Professor am Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie und sagt: "Wenn, wie oft bei Kiesgruben, keine Anbindung an ein natürliches Gewässer besteht, gelangen diese Arten meist über Wasservögel - die Eier können am Gefieder kleben - oder über Besatz durch den Menschen in die Gewässer, etwa durch Angelvereine, die sich um die Hege kümmern." Manchmal würden auch exotische Tiere und Pflanzen aus dem Aquarienhandel in die Gewässer gesetzt. Etwa der Sonnenbarsch, der ursprünglich in Nordamerika beheimatet ist.

Respekteinflößend - doch der Hecht beißt nur ganz selten mal zu.
Respekteinflößend - doch der Hecht beißt nur ganz selten mal zu. © imago images/Westend61

Bernhard Gum, Fachberater für Fischerei vom Bezirk Oberbayern, ergänzt: "Wenn die Seen in Verbindung zu Kanälen stehen, kommen meist noch Arten wie Aitel, Aal, Bitterling oder Stichling hinzu." Im Nymphenburger Schlosskanal, der aus der Würm gespeist wird, kann man daher mitten in München sogar Aale beobachten.

"In den Münchner Baggerseen schwimmen auch Lauben, Brachsen und Schleien." Für Hobby-Angler besonders interessant sind Renken (die angesiedelt werden müssen), Waller oder Zander.

Lesen Sie auch

Wenn es Berichte über Fischbisse gibt, gelten die meist den großen Raubfischen, also Hecht, Waller oder Zander - "wobei diese Fälle äußerst selten sind", wie Gum betont.

Hecht, Waller, Zander: Begegnungen in der Dämmerung vermeiden!

Der Waller etwa schütze zur Brutzeit sein Nest - und kann, besonders in der Dämmerung, zur Verteidigung übergehen. Meist bleibt es aber nur beim Schreck, wenn im halbdunklen Wasser ein großer Fisch auftaucht - und schleunigst flüchtet.

Erschreckend kann für Schwimmer sein, wenn plötzlich neben ihnen eine Schlange durchs Wasser flitzt - allerdings gilt auch hier: Gefahr besteht fast nie, und wenn das Tier nicht unter Stress gesetzt wird, schnappt es auch nicht zu.

Um welche Reptilien es hier gehen kann? "Die Blindschleiche hat mit Gewässern nichts am Hut, schon eher die Ringelnatter", erklärt Gesine Beste, Leiterin des Umweltschutzreferats der Stadt.

Ringelnattern gibt es in München beispielsweise an der Teichkette in der Moosschwaige, im Nymphenburger Kanal und Botanischen Garten sowie am großen Kanal und am Abfanggraben im Nordosten Münchens. "An den klassischen Badeseen sind uns keine Vorkommen bekannt."

Selten: Ringelnattern schwimmen gern mal eine Runde.
Selten: Ringelnattern schwimmen gern mal eine Runde. © Thomas Warnack/dpa

Das einzige Kiesgewässer, in der die Schlange regelmäßig gesichtet werde, sei die Auskiesung südöstlich der Allacher Lohe - die nicht zu Badenutzung freigegeben ist - und der östliche kleine Böhmerweiher.

Nicht nur Fische und Schlangen, sondern auch Libellen

Neben Fischen und Schlangen gibt es an den Münchner Kiesgewässern auch besondere Libellenarten mit klangvollen Namen zu bestaunen: den Großen Blaupfeil oder die Becher-Azurjungfer - Letztere, so die Expertin, fühlt sich vor allem am Fasanerie- und Feldmochinger See sauwohl.

Übrigens: Von den 30.000 bis 50.000 Bissverletzungen, die sich Studien zufolge jährlich in Deutschland ereignen, gehen die meisten auf Haustiere zurück - wobei Frauen deutlich häufiger von Katzen und Männer öfter von Hunden gebissen werden. An dritter Stelle stehen dann immer noch keine Wassertiere - sondern Menschenbisse.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren