OB Dieter Reiter: "Faktischer Stillstand der Corona-Impfungen" in München

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich zum erneuten Impfstopp von AstraZeneca geäußert. Der OB spricht von einem "faktischen Stillstand der Corona-Impfungen" in München. Auch eine andere - am Dienstag beschlossene - Tatsache ärgert ihn.
| Michael Schleicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
22  Kommentare Artikel empfehlen
Dass München nicht als Modellstadt für Corona-Öffnungen infrage kommt, kann OB Dieter Reiter nicht nachvollziehen.
Dass München nicht als Modellstadt für Corona-Öffnungen infrage kommt, kann OB Dieter Reiter nicht nachvollziehen. © imago/Sven Simon

München - München setzt die Impfungen mit AstraZeneca für Personen unter 60 Jahren vorsorglich wieder aus, das teilte die Stadt am Dienstag mit. Zuvor hatte Berlin bereits das vorläufige Aus für den Impfstoff verkündet, da wieder vermehrt Fälle von Hirnvenenthrombosen in Deutschland aufgetraten.

Erziehungs- und Lehrpersonal kann erstmal nicht geimpft werden

Für München hat das Aussetzen der AstraZeneca-Impfungen schwerwiegende Folgen, wie Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) nur wenige Stunden später klarmachte. "Für München bedeutet diese erneut völlig veränderte Einschätzung den faktischen Stillstand der Corona-Impfungen", schreibt Reiter in einem Statement. Vor allem das Impfzentrum ist der Stadt zufolge vom Stopp betroffen. Auch die laut Reiter "fest eingeplanten Impfungen des gesamten Erziehungs- und Lehrpersonals" müssten nun sofort gestoppt werden.

Lesen Sie auch

Reiter ist sauer, findet klare Worte und bezeichnet die Nachricht, dass die Ständige Impfkommission ihre Einschätzung bezüglich AstraZeneca "erneut diametral verändert" habe als "enttäuschend, ja geradezu niederschmetternd".

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Das Problem in München: Dem OB zufolge erhalte die Stadt von den anderen Impfstoffen, allen voran dem von BioNtech, deutlich zu wenig Impfdosen. "Dies ist für mich als Oberbürgermeister nicht mehr nachvollziehbar und auch nicht mehr tragbar", schreibt Reiter. Seine Forderung: Endlich Klarheit bei AstraZeneca schaffen! "Und dass endlich die für die Münchner Bürgerinnen und Bürger notwendige Menge an Impfstoff geliefert wird."

München wird keine Modellstadt: "Schwer nachvollziehbar"

Doch auch eine andere Tatsache, die am Dienstag beschlossen wurde, ärgert ihn: München wird definitiv keine Modellstadt für Corona-Öffnungen! Das gab Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Mittag nach dem bayerischen Impfgipfel bekannt. Er bezog sich dabei auf die Einwohnerzahl der Bewerberstädte – lediglich Städte mit einer Einwohnerzahl von maximal 100.000 könnten am Modellprojekt teilnehmen.

Lesen Sie auch

"Ich bedauere, dass München nicht in die Reihe der Modellstädte aufgenommen wurde", schreibt Reiter. Die Begrenzung der Einwohnerzahl als einziges Kriterium halte er persönlich für "schwer nachvollziehbar". "Selbstverständlich wären wir in München wie bisher höchst verantwortungsvoll mit einer solchen Option umgegangen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 22  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
22 Kommentare
Artikel kommentieren