NSU-Prozess in München: Zschäpes Befangenheitsanträge: Verzögerung bis März

Eigentlich sollte am Donnerstag weiterverhandelt werden. Vorher waren schon mehrere Prozesstage wegen Befangenheitsanträgen abgesagt worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Drei Befangenheitsanträge Zschäpes sind offen.
dpa Drei Befangenheitsanträge Zschäpes sind offen.

Eigentlich sollte am Donnerstag weiterverhandelt werden. Vorher waren schon mehrere Prozesstage wegen Befangenheitsanträgen abgesagt worden.

München - Der NSU-Prozess wird wegen mehrerer Befangenheitsanträge erst am 28. März fortgesetzt. Dies teilte das Oberlandesgericht München am Dienstag mit. Geplant war eigentlich, an diesem Donnerstag weiterzuverhandeln. Auch davor waren bereits mehrere Prozesstage wegen Befangenheitsanträgen abgesagt worden.

Zuletzt hatte die Hauptangeklagte Beate Zschäpe in schriftlicher Form außerhalb der Gerichtsverhandlung zwei zusätzliche Befangenheitsanträge gegen Richter im NSU-Prozess gestellt. Damit sind derzeit drei Befangenheitsanträge Zschäpes offen. Einer richtet sich gegen einen Beisitzer, zwei gegen den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl. Einen der Anträge gegen Götzl stellte Zschäpe bereits in der vorvergangenen Woche. Auch darüber ist noch nicht entschieden.

Zschäpe ist im NSU-Prozess wegen Mittäterschaft an allen Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" angeklagt. Dazu gehören neun Morde an türkisch- und griechischstämmigen Gewerbetreibenden aus Fremdenhass.

Lesen Sie auch: Beate Zschäpe erhält regelmäßig Geld

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren