Neujahr in München: So viel Silvestermüll ist angefallen

Jedes Jahr das selbe Szenario: Am Neujahrsmorgen gleichen die Straßen einem Schlachtfeld. Überall liegen Raketen, Böllerverpackungen und Flaschen herum – die Straßenreinigung ist im Dauereinsatz.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Am diesjährigen Neujahrstag beseitigte die Straßenreinigung insgesamt 50 Tonnen Silvestermüll im Münchner Großraum. (Archivbild)
dpa Am diesjährigen Neujahrstag beseitigte die Straßenreinigung insgesamt 50 Tonnen Silvestermüll im Münchner Großraum. (Archivbild)

München - Abgebrannte Feuerwerksbatterien und Raketen sowie leere oder zerbrochene Sektflaschen auf den Straßen: Das ist der Normalfall an einem typischen Neujahrsmorgen. Damit die Stadt schnell wieder sauber ist und auch der Verkehr durch den Müll nicht gestört wird, ist die Straßenreinigung schon ab den frühen Morgenstunden im Einsatz.

10 Tonnen mehr als im Vorjahr

Am Neujahrstag beseitigte die Münchner Straßenreinigung im zuständigen Gebiet insgesamt 50 Tonnen Silvestermüll – im Vergleich zum Vorjahr sind das rund 10 Tonnen mehr.

Im Innenstadtbereich, vor allem in der Fußgängerzone, und in Schwabing fielen insgesamt rund 25 Tonnen Silvestermüll an (Vorjahr: rund 19 Tonnen). Rund um den Friedensengel etwa zehn Tonnen (Vorjahr: rund 9 Tonnen). Insagesamt waren 140 Mitarbeitern der städtischen Straßenreinigung mit Lkw-Kippern, Mehrzweckfahrzeugen und Kleintraktoren im Rahmen im Sondereinsatz.

Böller explodiert in Hand von Elfjährigem - schwer verletzt

Während in der Innenstadt und in Schwabing die Reinigung von 4 Uhr morgens bis mittags lief, standen die Mitarbeiter der städtischen Straßenreinigung am Friedensengel bereits vor 1 Uhr bereit, damit der Straßenverkehr ab 3 Uhr wieder ungestört fließen konnte.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren