Neue Preise ab Dienstag: MVG-Rad wird günstiger

Neue Abo-Preise und eine Prepaid-Funktion. 125 weitere MVG-Rad-Stationen sind zudem in Planung.
| Emily Engels
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Besonders bei Studenten und Pendlern beliebt: Die Räder der MVG.
imago/Sven Simon Besonders bei Studenten und Pendlern beliebt: Die Räder der MVG.

München - Das Radl per App auswählen, freischalten und losfahren: Das ist in München und den 21 umliegenden Landkreis-Gemeinden mit dem Mietradl-System "MVG Rad" möglich. Ab Dienstag zu günstigeren Preisen. Denn die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ändert ihre Tarife — zugunsten der (zukünftigen) Kunden.

MVG-Rad: Die neuen Preise im Überblick

Zur Auswahl stehen ab sofort neue Paket-Angebote für ein, drei oder sechs Monate. Ein Monat kostet acht Euro (mit Isarcard-Abo: sechs Euro), drei Monate 16 Euro (mit Isarcard: zwölf Euro) und sechs Monate 24 Euro (mit Isarcard: 18 Euro).

Das Jahrespaket über zwölf Monate wird zudem preiswerter: Hier zahlen Radler 36 statt bisher 48 Euro und Inhaber der Isarcard 24 statt 36 Euro. Auch für Studierende wird das Jahrespaket günstiger, und zwar kostet es jetzt nur noch 18 statt zuvor 24 Euro.

Wer sich nicht auf ein Monatspaket festlegen möchte, kann sich ein Prepaid-Guthaben für 500 (25 Euro, bzw. mit Isarcard 20 Euro) oder 1.000 Minuten (35 Euro, mit Isarcard 30 Euro) sichern und es nach Lust und Laune abradeln.

Um das Prepaid-Guthaben zu erwerben, kann man in der kostenlosen App "MVG more" ab Dienstag einfach eines der Prepaid-Pakete auswählen und damit die gewünschte Menge an Freiminuten erwerben. MVG-Sprecher Matthias Korte erklärt der AZ: "Es gibt kein zeitliches Limit." Und: "In der App wird einem auch angezeigt, wie viele Minuten man noch übrig hat."

Unverändert bleiben die Minutenpreise bei Einzelnutzung (acht Cent, bzw. mit Isarcard fünf Cent), der maximale Tagespreis (zwölf Euro) sowie die Leistungen eines Pakets (etwa: 30 Freiminuten pro Tag).

125 weitere MVG-Rad-Stationen sind geplant

In München und Umland gibt es aktuell 300 Stationen. 125 weitere in München sind geplant. Und zwar größtenteils am Stadtrand mit dem Ziel, die Lücken im Stationsnetz zu schließen. Auch sei der Start von MVG Rad in weiteren Gemeinden im Umland in Vorbereitung. Gespräche werden im gesamten Großraum geführt. Korte: "Konkretere Pläne gibt es schon in den Landkreisen Starnberg und Fürstenfeldbruck und der Stadt Dachau."

Pro Tag finden bis zu 7.000 Ausleihen statt, die durchschnittliche Leihdauer liegt bei 15 bis 20 Minuten. Hauptsächlich genutzt wird "MVG Rad" von Studierenden und Pendlern.

Lesen Sie auch: Gesundheitsreferentin Jacobs wechselt ins Ministerium

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren