Nackerten-Debatte: Das sagen die Münchner

Der AZ-Bericht sorgte für  Diskussionen: Oben ohne an der Isar - Ja oder Nein? An der Isar gibt es nur eine Meinung: Soll doch jede an- und ausziehen, was sie will.
| Daniel von Loeper
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Leon Leindl (19), Feinwerkmechaniker
Daniel von Loeper 4 Leon Leindl (19), Feinwerkmechaniker
Heike (67), Pensionärin
Daniel von Loeper 4 Heike (67), Pensionärin
Thomas Arndt (28), Medienkaufmann
Daniel von Loeper 4 Thomas Arndt (28), Medienkaufmann
Jenny Horend (32), Verlagskauffrau
Daniel von Loeper 4 Jenny Horend (32), Verlagskauffrau

Der AZ-Bericht sorgte für Diskussionen: Oben ohne an der Isar - Ja oder Nein? An der Isar gibt es nur eine Meinung: Soll doch jede an- und ausziehen, was sie will.

München - Sie sind alle entsprechend der Kleiderordnung angezogen: Die drei jungen Frauen und der junge Mann, die am Mittwoch entspannt an der Reichenbachbrücke in der Sonne liegen. Nackt baden (Männer und Frauen) und oben ohne baden (Frauen) ist hier verboten. Ein Einsatz von privaten Sicherheitsleuten hat zuletzt für Ärger gesorgt.

Nach AZ-Bericht: Das Oben-ohne-Verbot an der Isar fällt

"Ich trage meist Bikini, aber es ist für mich auch schön, mal ohne Oberteil an der Sonne zu sein", sagt Marina (23). Sinin (21) sagt: "Ich möchte keinen Bikiniabdruck haben. Wir sind im 21. Jahrhundert, es gilt doch die Gleichberechtigung. Es ist doch egal, ob Nippel zu sehen sind oder nicht." Pia (23) findet: "Es gibt doch wichtigere Aufgaben für die Security." Gute Nachrichten für die vier: das Oben-ohne-Verbot fällt.

Nackerten-Debatte: Das sagen die Münchner

Leon Leindl (19), Feinwerkmechaniker
Leon Leindl (19), Feinwerkmechaniker © Daniel von Loeper

Leon Leindl (19), Feinwerkmechaniker: "Ich empfinde Frauen, die oben ohne sind, nicht als störend. Wir Männer tragen doch auch oben ohne – da sollten Frauen das auch dürfen. Die Stadt sollte sich diesbezüglich locker zeigen und auch Security-Leute sollten nicht verschärfte Kontrollen wegen der Bekleidungsregeln machen, das ist unangebracht."

Heike (67), Pensionärin
Heike (67), Pensionärin © Daniel von Loeper

Heike (67), Pensionärin: "Früher am Eisbach habe ich auch oben ohne mitgemacht. In den 80ern war das normal. Wo Verbote sind, ist Kontrolle. Ich bin dagegen, dass die Stadt das vorschreibt. Mittlerweile trage ich Badebekleidung, doch mir ist es egal, ob andere nackert sind. Mich ärgern nur die Schmutzfinken – auch wenn es nur Chipstüten sind. Da sollte man strenger vorgehen."

Thomas Arndt (28), Medienkaufmann
Thomas Arndt (28), Medienkaufmann © Daniel von Loeper

Thomas Arndt (28), Medienkaufmann: "Mir ist es komplett wurscht, was der oder die Einzelne zum Sonnenbaden trägt oder nicht trägt. Aus meiner Sicht handelt es sich dabei um eine Lappalie. Es gibt wichtigere Themen, um die sich Security-Leute kümmern sollten. Außerdem sollte die Stadt nicht verschärfte Regeln zum Sonnen durchsetzen, sondern vielmehr tolerant und offen sein."

Jenny Horend (32), Verlagskauffrau
Jenny Horend (32), Verlagskauffrau © Daniel von Loeper

Jenny Horend (32), Verlagskauffrau: "Ich trage immer Bikini. Doch mir ist es egal, ob andere etwas anhaben. München möchte hip und offen sein und das passt zur Stadt. Da ist es komisch, wenn Security-Männer Oben-ohne-Frauen auffordern, sich zu bedecken. Das ist unpassend. Die Security sollte sich darum kümmern, dass kein Müll liegenbleibt und keine Konflikte entstehen."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren