Nach Sturz in Teich: Dreijähriger Münchner im Koma

Drama in Kärnten: Ein Münchner Familienvater fand seinen dreijährigen Sohn regungslos und mit dem Kopf nach unten im Gartenteich treiben. Die Ärzte versetzten den Bub ins künstliche Koma.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Dreijährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Klagenfurter Krankenhaus geflogen.
dpa Der Dreijährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Klagenfurter Krankenhaus geflogen.

Wolfsberg/Wien – Ein dreijähriger Bub aus München ist nach einem Sturz in einen Gartenteich in Kärnten in ein künstliches Koma versetzt worden. Der Vater entdeckte seinen Sohn am Mittwoch regungslos und mit dem Kopf nach unten im Wasser treiben.

Der Dreijährige soll etwa 10 Minuten unter Wasser gewesen sein, wie die Kärntner Polizei am Donnerstag sagte. Die Familie aus Bayern machte in Wolfsberg an ihrem Zweitwohnsitz Urlaub, als es zum Unfall kam.

Die Eltern und ein Notarztteam reanimierten das Kind im Garten noch etwa eine Stunde, bevor es in ein Krankenhaus nach Klagenfurt geflogen wurde. Dort wurde es in ein künstliches Koma versetzt. Sein Zustand sei stabil, teilte eine Krankenhaussprecherin Donnerstagmittag mit.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren