Nach Streit: Michael Jackson-Denkmal darf bleiben

Seit 2009 gibt es die Michael Jackson-Gedenkstätte am Münchner Promenadeplatz. Zuletzt gab es Probleme zwischen zwei Fangruppen, das Kultusministerium drohte damit, das Denkmal zu räumen.
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Michael Jackson-Denkmal am Promenadeplatz vor dem Nobelhotel Bayerischer Hof.
dpa Das Michael Jackson-Denkmal am Promenadeplatz vor dem Nobelhotel Bayerischer Hof.

München - Die Gedenkstätte für Michael Jackson am Münchner Promenadeplatz wird vorerst weiter geduldet. Das berichtet der "Münchner Merkur".

Vor dem Nobelhotel Bayerischer Hof, in dem der 2009 gestorbene "King of Pop" bei seinen München-Besuchen wohnte, haben etliche Fans, vor sechs Jahren, mit unzähligen Fotos, Blumen und Kerzen ein Jackson-Denkmal errichtet. Die Stätte befindet sich an einer Statued des Komponisten Orlando di Lasso.

Das Kultusministerium, das für die Denkmalpflege in Bayern zuständig ist, hatte dies geduldet, jedoch nach Auseinandersetzungen zwischen Fangruppen kürzlich mit der Räumung gedroht.

Lesen Sie hier: Droht dem Jackson-Denkmal das Aus?

Unter anderem ermittelte die Polizei wegen Diebstahl, Verleumdung und gefährlicher Körperverletzung. Inzwischen sei eine Räumung vom Tisch, schreibt der "Merkur" und zitiert eine Ministeriumssprecherin: Die Drohung habe sich "nur auf die aktuellen Streitigkeiten" bezogen. Diese sind offenbar vorbei.

Ein Polizeisprecher sagte, seit der Intervention des Ministeriums sei am Denkmal alles ruhig geblieben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren