Nach Insolvenz: Düsseldorfer Unternehmer retten Schlemmermeyer

Das Münchner Traditionsunternehmen Schlemmermeyer wurde nach Anmeldung der Insolvenz gerettet. Eine Unternehmensgruppe aus Düsseldorf hat den Feinkost-Händler aufgekauft.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Am Viktualienmarkt ist der umsatzstärkste Standort von Schlemmermeyer.
Daniel von Loeper Am Viktualienmarkt ist der umsatzstärkste Standort von Schlemmermeyer.

München - Im vergangenen Juni hat der Münchner Feinkost-Händler Schlemmermeyer Insolvenz angemeldet und ist von deutschlandweit 26 auf 16 Filialen geschrumpft. Das Traditionsunternehmen mit Stammhaus am Münchner Viktualienmarkt musste einige der über 200 Mitarbeiter entlassen.

Jetzt gibt es jedoch gute Nachrichten: Die Düsseldorfer Unternehmensgruppe 12.18. hat Schlemmermeyer aufgekauft und so vor der Insolvenz gerettet!

Alle Schlemmermeyer-Filialen bleiben erhalten

"Schlemmermeyer steht seit mehr als 40 Jahren für feinste Delikatessen. Dieser Philosophie fühlen wir uns verpflichtet. Zugleich möchten wir das Unternehmen mit einem modernen Konzept zukunftsfähig machen", sagt der geschäftsführende Gesellschafter Kai Richter in einer Pressemitteilung. Alle 157 Beschäftigten und die verbliebenen 16 Filialen sollen erhalten bleiben.

Durch die Übernahme der 12.18. Investment Management GmbH sollen neue Vertriebswege erschlossen werden. Neben dem Aufbau eines Onlinehandels will das Unternehmen ein Grillwagen-Konzept etablieren.

Lesen Sie auch: Osram-Schriftzug am Stachus - Wird er doch wieder aufgehängt?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren