Münchner sucht seit über einem Jahr: 500 Euro Finderlohn für vier Plüscheulen!

Plüscheulen vermisst! Für Steven L. und seine Kinder haben die Kuscheltiere einen hohen ideellen Wert. Dem Münchner waren sie mitsamt seinem Rucksack abhandengekommen.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Empfehlungen
Diese vier Plüscheulen sucht Steven L. seit über einem Jahr.
Diese vier Plüscheulen sucht Steven L. seit über einem Jahr. © privat

München - Auf Ebay-Kleinanzeigen forscht Steven L. nach dem Verbleib der vier weiß-braunen Plüscheulen, fast zehntausend Menschen haben seinen Aufruf bereits gesehen. Seit über einem Jahr sucht der Münchner nun schon, doch bisher leider ohne Erfolg.

Der AZ erzählt der Familienvater: "Ich kam am 20. November 2019 gegen 19 Uhr mit dem Flixbus aus Zürich am ZOB München an, bin daraufhin noch schnell im McDonald's etwas essen gewesen und bemerkte beim Verlassen des ZOB, dass ich meinen Rucksack nicht mehr bei mir hatte. Auf Nachfrage am Infopoint des ZOBs wie auch im McDonald's teilte man mir lediglich mit, dass weder ein Rucksack gefunden noch abgegeben wurde."

Vier Plüscheulen verloren: 500 Euro Finderlohn

Im Rucksack waren neben Kleidung, einer Powerbank und einem Parfum auch die vier Eulen, die die Familie seit Jahren auf ihren Reisen begleiten – viele Länder haben die Tiere schon gesehen.

Die Eulen haben für den Familienvater und seine Kinder eine hohen ideellen Wert.
Die Eulen haben für den Familienvater und seine Kinder eine hohen ideellen Wert. © privat

"Die kleinen Eulen haben einen sehr großen ideellen Wert für meine Kinder und mich, weshalb ich nichts unversucht lassen möchte, sie wieder zu bekommen und immer noch auf einen ehrlichen Finder hoffe", erzählt L. Der restliche Inhalt und der Rucksack selbst seien ihm hingegen völlig egal.

"Da ich mich vor geraumer Zeit von allen Social-Media-Kanälen distanziert habe, konnte ich bisher lediglich die Möglichkeiten der Fundbüros ausschöpfen. Jedoch leider ohne Erfolg!" Der Münchner hat nun 500 Euro Finderlohn ausgelobt – damit er seine Eulen vielleicht doch noch bekommt. "Wie sagt man so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt und diese werde und möchte ich auch nicht aufgeben."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
8 Kommentare
Artikel kommentieren