Münchner Kirche muss saniert werden: Bund schickt Geld für Sankt Lukas

An der Kirche Sankt Lukas nagt der Zahn der Zeit. Jetzt hilft der Bund und stellt Mittel für eine Sanierung zur Verfügung.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Artikel empfehlen
Sankt Lukas im Lehel, imposant, aber an manchen Enden schon sanierungsbedürftig.
Sankt Lukas im Lehel, imposant, aber an manchen Enden schon sanierungsbedürftig. © imago images/Lindenthaler

München - Sankt Lukas gegenüber der Praterinsel gehört zu den imposantesten Kirchenbauwerken in der Stadt - und wegen seiner exponierten Lage wohl auch zu ihren bekanntesten. Was man als Laie nur erahnen kann: Der Kirchenbau aus dem 19. Jahrhundert muss dringend saniert werden.

Sanierung von St. Lukas könnte 15 Millionen Euro kosten

Zum einen braucht das Bauwerk selbst eine Frischekur, zum anderem muss die historische Steinmeyer-Orgel wieder auf Vordermann gebracht werden. 15 Millionen Euro sind die geschätzten Kosten. Zu hoch für die evangelische Kirchengemeinde.

Doch nun kann man sich an der Isar freuen, denn der Bund schießt die Hälfte der veranschlagten Kosten zu. Sieben Millionen Euro werden für die Gebäudesanierung zu Verfügung gestellt, 500.000 Euro für die Arbeiten an der Orgel.

Das teilte der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Stefinger (CSU) mit, der sich für eine Kostenbeteiligung des Bunds eingesetzt hatte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Artikel kommentieren