Münchner Familienvater (49) stürzt am Piz Buin in den Tod

Beim Abstieg vom Piz Buin in Voralberg ist ein Münchner Familienvater ums Leben gekommen. Er stürzte zweihundert Meter in den Tod.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Beim Abstieg vom Piz Buin stürzte der Mann in den Tod.
imago/Westend61 Beim Abstieg vom Piz Buin stürzte der Mann in den Tod.

- Tragischer Bergunfall in Österreich: In Vorarlberg ist am Samstagmittag beim Abstieg vom Piz Buin ein 49-Jähriger verunglückt und 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Wie die Polizei der AZ bestätigte, handelt es sich bei dem 49-Jährigen um einen Mann aus München. Der Familienvater, der in Begleitung seiner Lebensgefährtin mit einer Vierer-Seilschaft des Deutschen Alpenvereins unterwegs war, stürzte über eine Felskante 200 Meter in die Tiefe. Beim Aufprall erlitt er tödliche Kopfverletzungen.

Der Mann habe laut Zeugenaussagen beim Versuch, seine Selbstsicherung auszuhängen, das Gleichgewicht verloren und sei abgestürzt, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Bergsteigers feststellen.

Der Münchner hinterlässt seine Lebensgefährtin und drei Kinder.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren