Münchner Bahnhof: Brand-Anschlag auf Militär-Jeep

Unbekannte Zündler haben einen Militär-Jeep abgefackelt, der auf einem Auto-Transportwaggon am Münchner Südbahnhof stand. Die Polizei sucht die Brandstifter.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Reifen sind fast geschmolzen: Zündler haben ein Militärfahrzeug in Brand gesetzt.
Polizei Die Reifen sind fast geschmolzen: Zündler haben ein Militärfahrzeug in Brand gesetzt.

Unbekannte Zündler haben einen Militär-Jeep angezündet, der auf einem Auto-Transportwaggon am Münchner Südbahnhof stand. Die Polizei sucht die Brandstifter.

München - Brennender Bundeswehr-Jeep am Südbahnhof: Samstagnacht bemerkte ein Lokführer beim Durchfahren des Südbahnhofes im Bereich Thalkirchner Straße/Tumblinger Straße eine Rauchentwicklung an einem Bundeswehrfahrzeug, welches zusammen mit zahlreichen weiteren Militärfahrzeugen auf einem Transportzug abgestellt war.

Die unmittelbar nach Verständigung eingetroffenen Polizeibeamten stellten einen brennenden Bundeswehr-Jeep fest und konnten diesen, noch rechtzeitig vor einem möglichen Übergreifen des Feuers auf weitere Fahrzeuge, löschen. Nach ersten Ermittlungen wird davon ausgegangen, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Durch das Feuer entstand erheblicher Sachschaden an dem Jeep. Auch an dem Zugwaggon entstanden mehrere faustgroße Brandlöcher. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können oder entsprechende Beobachtungen insbesondere im Bereich Tumblinger Straße Ecke Ruppertstraße bzw. Thalkirchner Straße -Bahnunterführung gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel. 089/2910- 0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren