Münchens Dächer: Manche haben's drauf

AZ-Stadtspaziergänger Sigi Müller hat das Teleobjektiv ausgepackt, um auf den Dächern zu zeigen, was kaum einer sieht.
| Sigi Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf dem Müllerschen Volksbad ist eine Wetterfahne, in die das Münchner Kindl fein eingearbeitet ist.
Sigi Müller 5 Auf dem Müllerschen Volksbad ist eine Wetterfahne, in die das Münchner Kindl fein eingearbeitet ist.
Die Dachfiguren der St. Michael Kirche in der Altstadt.
Sigi Müller 5 Die Dachfiguren der St. Michael Kirche in der Altstadt.
Die Hansekoggen auf dem Dach vom Oberpollinger weisen auf die norddeutsche Herkunft der Bauherren hin.
Sigi Müller 5 Die Hansekoggen auf dem Dach vom Oberpollinger weisen auf die norddeutsche Herkunft der Bauherren hin.
Über dem Justizpalast thront natürlich Justitia mit verbundenen Augen.
Sigi Müller 5 Über dem Justizpalast thront natürlich Justitia mit verbundenen Augen.
Entrückend-schön ist's über der Prinzregentenstraße: die Turmspitze vom Bayerischen Nationalmuseum im Sonnenuntergang.
Sigi Müller 5 Entrückend-schön ist's über der Prinzregentenstraße: die Turmspitze vom Bayerischen Nationalmuseum im Sonnenuntergang.

München - Dass wir grad sehr demütig unterwegs wären, kann man uns sicher nicht unterstellen, obwohl manche ja mit gesenkten Köpfen und niedergeschlagenem Blick durch die Stadt laufen, ohne mitzubekommen, wo sie sind. Die Welt in dem kleinen Plastikhandschmeichler dabei.

Den einen oder anderen Smartphonegucker möchte ich gerne einmal umdrehen und wieder nach Hause laufen lassen, ohne dass er das bemerkt und wäre sehr auf sein Gesicht gespannt, wenn er - zu Hause angekommen - überlegt, ob er nicht eigentlich schon losgegangen war.

Auf Augenhöhe gehen wir also nicht immer, und noch unbekannter ist der Blick, wenn wir unsere Augen tatsächlich in die Höhe richten. Denn da, auf den Dächern Münchens, ist so manches Kunstwerk zu sehen, von dem man, da relativ weit weg und oben, kaum die Schönheit erkennen kann.

Haben Sie schon einmal in Ruhe die beiden sehr fein ausgearbeiteten Hansekoggen auf dem Dach vom Oberpollinger am Stachus genau angeschaut und überlegt, warum diese dort sind?

Sie weisen auf die norddeutsche Herkunft der Bauherren Emden und Söhne hin - und trotzen auf dem hohen First Wind und Wetter.

Oder die Münchner-Kindl-Wetterfahne auf dem Müllerschen Volksbad, und ein Stück dahinter die goldene Kugel?

Die Justitia und all die anderen Figuren auf dem Justizpalast , das Münchner Kindl auf dem Rathausturm, oder die Bronzefigur des Braugehilfen auf dem Hofbräuhaus. Sie alle sind wunderschöne Arbeiten. Nur sind sie halt dermaßen hoch, dass man die Figuren kaum richtig erkennen kann. Ich war letzte Woche mit einem Teleobjektiv unterwegs und so können wir uns das alles jetzt einmal näher betrachten.

Den einzigen Wetter-Hahn auf einem Dach fand ich übrigens auf dem Bayerischen Nationalmuseums. Es gibt aber sicher noch irgendwo einen. Also Augen auf - und hochschauen!

In diesem Sinne eine schöne Woche

Ihr
Sigi Müller

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren