München wehrt sich: Neue Maßnahmen im Kampf gegen Diskriminierung

Eine Hotline für den Kampf gegen Demokratiefeindlichkeit, Hasskriminalität und Sexismus und eine neue Anti-Rassismus-Strategie sollen in München für mehr Gerechtigkeit sorgen - das schlägt ein Bündnis aus zwei Stadtratsfraktionen vor.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
15  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Mitarbeiter der Stadt, die in ihrem Arbeitsalltag Diskriminierung erfahren, sollen die bald anonym melden können - so will es ein Antrag im Stadtrat. (Symbolbild)
Mitarbeiter der Stadt, die in ihrem Arbeitsalltag Diskriminierung erfahren, sollen die bald anonym melden können - so will es ein Antrag im Stadtrat. (Symbolbild) © Finn Winkler/dpa/Symbolbild

München - Eine Art institutionalisiertes Whistleblowing-System für Verfehlungen in der Münchner Verwaltung: Das fordert nun ein gemeinsamer Antrag der SPD/Volt-Fraktion und der Fraktion Die Grünen/ Rosa Liste im Münchner Stadtrat

Der Antrag sattelt auf Bewährtes auf - das Prinzip: Ein bereits bestehendes System, durch das anonym digitale Hinweise zu Verstößen gegen Korruptions- und Compliance-Regeln von Beamten vorgebracht werden können, soll ausgeweitet werden. 

Vorgesehen ist, dass dann auch Äußerungen oder Aktivitäten von städtischen Bediensteten mit menschenverachtenden Inhalten gemeldet und erfasst werden können, beispielsweise antisemitisches, rassistisches oder sexistisches Verhalten. Die Meldungen soll die Fachstelle für Demokratie auswerten, dann etwa an die Gleichstellungsstelle oder den Behindertenrechtsbeauftragten weiterleiten.

Lesen Sie auch

Anonymität und Datensicherheit für Münchner "Whistleblower"

Der Antrag fordert auch, dass neben vollständiger Anonymität Datensicherheit gemäß der DSGVO gewährt wird - sowohl für internes wie für externes Personal. 

In einem weiteren Antrag fordert derselbe Verbund, auch den Schutz vor rassistischen Diskriminierungen auszuweiten: "Die Fachstelle für Demokratie wird beauftragt, eine Anti-Rassismus-Strategie für die Landeshauptstadt München zu entwickeln, die sich auf sämtliche kommunale Arbeitsfelder (z.B. Bildung, Personalfortbildung und -gewinnung, Datenerfassung) bezieht."

Unterstützt würde sie dabei von lokal ansässigen Betroffenenorganisationen, etwa dem Arbeitskreis Panafrikanismus München e.V., Black Lives Matter Munich und der Initiative Schwarzer Deutschen.

Eine Befragung habe den Bedarf aufgezeigt: So hätten 28 Prozent der Münchner Bevölkerung in den 24 Monaten vor der Befragung Diskriminierungserfahrungen gemacht, überwiegend aus rassistischen Motiven. Vorgestellt werden solle die Strategie dann bei den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2023.

Lesen Sie auch

Alarmsystem gegen Radikalisierungstendenzen

"Demokratiefeindliche Bestrebungen – auch im Bereich der öffentlichen Verwaltung – werden von den Verfassungsschutzämtern beobachtet und ggf. beim zuständigen Personalreferat gemeldet", heißt es in der Begründung. Personen mit demokratiefeindlichen Einstellungen und aktiver oder vergangener Mitgliedschaft in demokratiefeindlichen Organisationen würden bereits im Rahmen der Einstellungsprüfung für den öffentlichen Dienst "herausgefiltert".

Durch das neue System aber soll "mögliche Radikalisierungsprozesse" von bereits im öffentlichen Dienst angestellten oder verbeamteten Mitarbeitern aufdecken und Kollegen vor Hasskriminalität, Diskriminierung und Sexismus in ihrem beruflichen Alltag bei der Stadt schützen. 

Zudem habe die Stadt München den Anspruch, sich "als Vorreiterin bei der Bekämpfung von Rassismus im bundesweiten Kontext zu profilieren".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
15 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare