München Senior (78) abgezockt? Polizei vereitelt flotten Dreier

Kurioser Polizeieinsatz in einer Münchner Bank: Ein 78-Jähriger will in Begleitung zweier Damen viel Geld abheben. Später stellt sich heraus: Bei den beiden Frauen handelt es sich um Prostituierte, die den Senior wohl abzocken wollten.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München - Er hat sich womöglich auf die Nacht seines Lebens eingestellt, doch am Ende ging der 78-jährige Münchner alleine nach Hause.

Laut Polizei tauchte der Senior am Donnerstag in einer Bank in der Forstenrieder Allee auf. In Begleitung zweier Damen (26, 30) kam er zum Schalter und wollte über 5.000 Euro in bar abheben. Den Grund wollte er zunächst nicht sagen.

Senior lernt Frauen im "Leierkasten" kennen

Der Angestellte der Bank wurde stutzig, weil er einen Trickbetrug nicht ausschließen konnte, alarmierte er die Polizei. Bei der Befragung durch die wenig später eingetroffenen Beamten stellte sich heraus: Bei den beiden Frauen handelte es sich nicht um falsche Enkelinnen, sondern um Prostituierte, die der 78-Jährige kurz zuvor in einem Münchner Bordell kennengelernt hatte.

Das Trio infernal hatte wohl einen Deal ausgehandelt: Was die beiden Prostituierte dem Mann für die 5.000 Euro versprochen hatten, ist nicht überliefert. Es liegt nahe, dass die Damen die Bedürfnisse des Mannes schamlos versucht hatten auszunutzen. Die Polizei redete dem Mann ins Gewissen, zudem entschloss man sich in der Bank, dem 78-Jährigen das Geld nicht auszuzahlen.

Ohne Geld und ohne erbrachte Dienstleistungen, und womöglich etwas niedergeschlagen, verließen die Beteiligten die Bank. 

Lesen Sie auch: Falscher Polizist zockt Seniorinnen im Altenheim ab

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren