München: Schluss mit unpünktlichen Bussen - MVV nennt Maßnahmen

Die Stadt München will mit einem Programm dafür sorgen, dass künftig in München nur noch die Autos im Stau stehen und nicht mehr die Busse der MVG. Die MVV hat nun konkrete Maßnahmen dazu vorgestellt. 
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Regionalbus der MVV. Die Linie 210 soll bis zum Frühjahr 2019 den Anfang der Pünktlichkeitsoffensive markieren.
MVV Ein Regionalbus der MVV. Die Linie 210 soll bis zum Frühjahr 2019 den Anfang der Pünktlichkeitsoffensive markieren.

München - Wer morgens auf einen der zahlreichen Busse durch München angewiesen ist, der braucht mitunter recht viel Geduld. Zusammen mit tausenden Autos stehen nämlich auch die Fahrzeuge des ÖPNV regelmäßig im Stau. Dabei sind an Werktagen rund 700.000 Menschen mit Bussen unterwegs. Ein Gelenkbus hat rund 50 bis 90 Steh- und Sitzplätze. Damit können bis zu 80 Autos ersetzt werden - das klingt nach einer guten Ökobilanz. Nun müssen sich die Fahrgäste nur noch auf die Busse verlassen können. 

Dazu hat sich die Stadt München Mitte Oktober ein Maßnahmenprogramm auferlegt, das der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) nun mit konkreten Maßnahmen ausschmückt. MVV-Geschäftsführer Bernd Rosenbusch findet: "Wenn wir wollen, dass mehr Menschen den öffentlichen Nahverkehr nutzen, müssen wir auch die nötige Infrastruktur dafür schaffen."

MVV schlägt konkrete Maßnahmen vor

Eine erste Maßnahme wäre laut MVV die Ampeln so zu schalten, dass Busse immer Vorrang vor dem restlichen Verkehr haben. Gleichzeitig müssen die Fahrzeuge auch dementsprechend mit Sendern ausgestattet werden. 

Außerdem müssten die Haltestellen so ausgebaut werden, dass die Busse reibungslos an und wieder abfahren können. Staufrei und barrierefrei lautet hier das Ziel. Der Ausbau der Busspuren ist laut MVV einer der wichtigsten Bausteine. Die Sonderspuren könnten am meisten zur Pünktlichkeit der Busse beitragen, sind aber am aufwändigsten zu realisieren. Sogenannte Busschleusen würden es den Bussen ermöglichen am Stau vorbei über eine Kreuzung zu fahren. Aber auch diese von der MVV vorgeschlagenen Maßnahme zieht bauliche Arbeiten nach sich. 

Test an der Münchner Bus-Linie 210

Den Anfang macht die Buslinie 210 von Brunnthal über Taufkirchen und Ottobrunn nach Neuperlach Süd. Entlang dieser Linie will der Verkehrsverbund bis zum Frühjahr 2019 die Ampelschaltungen anpassen, Haltestellen ausbauen und Fahrzeuge umrüsten. 

Dann wird sich zeigen, wie praktikabel die vorgeschlagenen Maßnahmen sind.

Lesen Sie auch: Das Münchner Verkehrschaos aus Sicht der MVG

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren