München: Frau pinkelt an Streifenwagen - Begleiter verhaftet

Weil seine Begleiterin am Hauptbahnhof an ein Polizeifahrzeug gepinkelt hat, wird ein 34-Jähriger den Rest des Jahres in Haft verbringen. Bei der Überprüfung der Personalien kam heraus, dass gegen den Mann zwei Haftbefehle vorlagen.
| AZ/pcl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Frau hatte gegen einen Streifenwagen uriniert. (Symbolbild)
dpa Die Frau hatte gegen einen Streifenwagen uriniert. (Symbolbild)

München - Die Bundespolizei München hat am frühen Donnerstagmorgen am Hauptbahnhof einen 34-jährigen Mann verhaftet.

Laut Polizeimitteilung waren die Beamten auf ihn aufmerksam geworden, weil dessen 31 Jahre alte Begleiterin an ein Dienstfahrzeug gepinkelt hatte. Bei einer anschließenden Personenkontrolle stellte sich heraus, dass gegen den 34-Jährigen gleich zwei sogenannte Vollstreckungshaftbefehle vorlagen.

Mann hatte 2,8 Promille

Einmal suchte die Staatsanwaltschaft München II nach dem mit 2,8 Promille alkoholisierten Mann, weil er eine Geldstrafe von 2.500 Euro wegen Körperverletzung nicht bezahlt hatte. Der zweite Haftbefehl kam aus Unterfranken. Die Würzburger Staatsanwaltschaft fahndete nach dem Mann, weil er ein Geldstrafe von 3.000 Euro wegen Bedrohung nicht beglichen hatte.

Weil er die insgesamt 5.500 Euro nicht bezahlen konnte, wird der 34-Jährige laut Bundespolizei "in den kommenden voraussichtlich 220 Tagen eine Ersatzfreiheitsstrafe unter Aufsicht der Justiz verbüßen". Gegen die Begleiterin des Mannes lag nichts vor – sie konnte die Wache der Bundespolizei mit einer Ordnungswidrigkeit verlassen.

Lesen Sie auch: Fahrzeug mit 28 Tonnen schwerem Container gekippt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren